1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Lucas-Cranach-Preis in Wittenberg verliehen

Die Cranach-Familie prägte mit ihren Werken das Bild von Luther und der Reformation. Jetzt hat die Lutherstadt Wittenberg einen Kunstpreis zu Ehren von Lucas Cranach dem Jüngeren vergeben.

Zum 500. Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren (1515-1586) ist am Samstagabend in Wittenberg ein internationaler Kunstpreis verliehen worden. Den mit 6000 Euro dotierten Hauptpreis erhielt die in Berlin lebende russische Fotografin Katerina Belkina. Um den Internationalen Lucas-Cranach-Preis 2015 hatten sich 639 Künstler mit ihren Arbeiten zum Thema "Cranach 2.0" beworben. Die Teilnehmer waren aufgerufen, das Werk des Malers zeitgenössisch zu deuten - auf dem Gebiet der Malerei, der Grafik, der Fotografie oder der Videokunst. Der Preis war erstmals ausgeschrieben worden.

Überreicht wurden die Auszeichnungen bei der Eröffnung einer Ausstellung der Werke. Zu sehen sind die von der Jury nominierten Gemälde, Grafiken, Plastiken, Fotografien, Videos und Installationen in der Wittenberger Exerzierhalle. Die Ausstellung wird bis zum 5. Juli in Wittenberg und vom 19. Juli bis zum 31. Oktober auf der Kronacher Festung Rosenberg präsentiert.

Berühmte Künstlerfamilie

Lucas Cranach der Ältere (1472-1553) und sein gleichnamiger Sohn gehören zu den wichtigsten Künstlern der Reformationszeit. Die Cranach-Familie prägte mit ihren Werken maßgeblich das Bild von Luther und der Reformation. Lucas Cranach der Ältere war eng mit Luther befreundet, in seiner Wittenberger Werkstatt schuf er zahlreiche Holzschnitte zur Bibel und den Reformationsschriften, gestaltete Altäre und malte Porträts der Reformatoren. Nach dem Tode des Vaters übernahm Lucas Cranach der Jüngere die Werkstatt.

ab/fab (dpa/Cranach-Stiftung)