1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Louisville verabschiedet sich von Box-Legende Muhammad Ali

Auch nach seinem Tod mobilisiert er die Massen: Tausende Menschen haben in seiner Geburtsstadt Abschied von dem "Größten" genommen. Der türkische Präsident Erdogan sorgte für einen Eklat.

Video ansehen 03:15

Abschied von Muhammad Ali

Mit einem Trauerzug durch Louisville haben die Bewohner Abschied genommen. Ein Konvoi aus rund 20 Limousinen zog über eine Strecke von 30 Kilometern durch die Orte, die in der Kindheit und frühen Karriere Muhamad Alis bedeutend waren. Tausende Fans postierten sich am Straßenrand - viele mit Fotos des dreifachen Schwergewicht-Weltmeisters in den Händen.

Prominente Sargträger

Nach dem Trauerzug sollte Ali im privaten Kreis auf dem historischen Friedhof Cave Hill Cemetery beigesetzt werden. Zu den Sargträgern zählten der letzte "unumstrittene Boxweltmeister" im Schwergewicht, Lennox Lewis, und der Schauspieler Will Smith, der Ali in dem gleichnamigen Film dargestellt hatte. Auf dem Grabstein der Boxlegende stand lediglich "Ali".

Beerdigung Muhammad Ali Louisville (Foto: Reuters)

Die Kleinen gedenken des "Größten"

Für die anschließende Trauerfeier in einer Sportarena mit Bill Clinton und Billy Chrystal hatten die Veranstalter ganz nach dem Willen Alis kostenlose Tickets vergeben. Die 15.000 Freikarten waren nach einer Stunde vergriffen.

Zuvor hatte die muslimische Zeremonie Janazah die zweitägigen Trauerfeierlichkeiten eingeleitet. Tausende Menschen nahmen während des kurzen Rituals von der Ausnahmepersönlichkeit Abschied. Der Ort, die "Freedom Hall", war bewusst gewählt: Dort hatte Muhammad Ali 1961 seinen letzten in Louisville ausgetragenen Boxkampf gewonnen. Der Sarg des Jahrhundertsportlers und Bürgerrechtsaktivisten wurde durch die Halle getragen. Muslimische Männer und Frauen beteten in getrennten Reihen.

Yolanda „Lonnie“ Ali, seine vierte Frau (Mitte) mit Laila, Alis Tochter aus dritter Ehe (Foto. John Moore/Getty Images)

Yolanda „Lonnie“, Alis vierte Frau (Mitte ), mit Laila, seiner Tochter aus dritter Ehe (rechts)

Verkörperung eines toleranten Islam

Ali war als junger Mann zum Islam konvertiert. Sein Religionswechsel im Jahr 1964, bei dem der Boxer auch seinen bürgerlichen Namen Cassius Clay aufgab, hatte damals noch viele Amerikaner entsetzt. Heute wird der Sport-Entertainer, der am vergangenen Freitag im Alter von 74 Jahren starb, nicht nur von Muslimen als Verkörperung eines toleranten und friedfertigen Islams verehrt.

Die Menschen fotografieren den Sarg in der Freedom Hall (Foto: John Moore/Getty Images)

Letzte Bilder eines Helden: Die Menschen fotografieren den Sarg in der "Freedom Hall"

Einer reiste nicht zu diesem letzten großen Auftritt des Boxers, der seine Gegner nicht nur mit Fäusten, sondern auch mit Worten attackierte: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan entschied sich kurzfristig gegen eine Teilnahme an der Trauerfeier und reiste nach der muslimischen Zeremonie aus Louisville ab. Hintergrund waren offenbar schwere Differenzen mit den US-Organisatoren der Feierlichkeiten. Erdogan wollte nach Informationen türkischer Medien ein Stück des mit Koran-Versen verzierten Stoffes aus der großen Moschee in Mekka auf Alis Sarg legen, was ihm nicht gestattet worden sei.

mm/rk/jj (afp, ap, sid)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema