1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Lochte gewinnt Schwimmduell gegen Phelps

Wachablösung bei den US-Schwimmsuperstars: Ryan Lochte gewinnt Gold über 400-Meter-Lagen. Den ersten Weltrekord der Olympischen Spiele schafft eine Chinesin. Die deutschen Schwimmer gehen leer aus.

Ryan Lochte hat das erste olympische Prestigeduell der Schwimmer gegen seinen US-Landsmann Michael Phelps klar gewonnen. Der Weltmeister aus den USA siegte über 400-Meter-Lagen in 4:05,18 Minuten. Phelps verpasste als Vierter eine Medaille. Silber holte der Brasilianer Thiago Pereira. Dritter wurde der 17-jährige Japaner Kosuke Hagino. Für Phelps, der nur als Vorlauf-Achter das Finale erreicht hatte, war es die erste olympische Niederlage seit dem 16. August 2004 in Athen. Im Rennen der Frauen über 400-Meter-Lagen gewann die Chinesin Ye Shiwen in neuer Weltrekordzeit von 4:28,43 Minuten.

Deutsche Stars gehen baden

Über 400-Meter-Freistil triumphierte der Chinese Sun Yang. Der deutsche Weltrekordler auf dieser Strecke, Paul Biedemann, war als 13. überraschend im Vorlauf ausgeschieden. Kurz danach gab es die zweite Enttäuschung für das deutsche Schwimmteam: Die Frauen-Freistilstaffel um Britta Steffen verpasste das olympische Schwimmfinale. Damit waren schon am Mittag des ersten Wettkampftages ersten deutschen Medaillenträume geplatzt.

Die deutschen Olympia-Schwimmer Britta Steffen und Paul Biedermann beim Training für die Olympischen Spiele in London (Foto: dpa)

Debakel für Britta Steffen und Paul Biedermann

Steffen, Silke Lippok, Lisa Vitting und Daniela Schreiber landeten im Vorlauf in 3:39,16 Minuten über 4 x 100 Meter nur auf dem neunten Rang. Sie wollten noch etwas Reserve für den Abend lassen, sagte Steffen später, doch da hatten sich die vier verspekuliert. Auch Yannick Lebherz, Alexandra Wenk, Christian vom Lehn und Hendrik Feldwehr schieden in ihren Vorläufen aus. "Es war ein rabenschwarzer Tag", resümierte DSV-Leistungssportdirektor Lutz Buschkow.

Dagegen war der erste Auftritt des Deutschland-Achters ein Höhepunkt der Vorläufe: Das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) startete erfolgreich in seine olympische Gold-Mission und zog mit einem Vorlaufsieg vor Vize-Weltmeister Großbritannien und den Niederlanden auf dem Dorney Lake direkt ins Finale ein.

Chinesin holt die erste der Goldmedaillen

302 Goldmedaillen werden insgesamt vergeben, die erste sicherte sich die chinesische Schützen-Weltmeisterin Yi Siling. Sie setzte sich in der Luftgewehr-Konkurrenz mit 502,9 Ringen gegen die Polin Sylwia Bogacka durch, die auf 502,2 Ringe kam.

Der 38-jährige Kasache Alexander Winokurow fährt über die Ziellinie beim Rad-Strassenrennen in London.

Der 38-jährige Kasache Alexander Winokurow gewann die zweite Goldmedaille der Spiele

In der zweiten Entscheidung sicherte sich der Kasache Alexander Winokurow den Olympiasieg im Rad-Straßenrennen. Der 38-jährige ehemalige Dopingsünder setzte sich im Sprint gegen den Kolumbianer Rigoberto Uran durch, Bronze holte sich Alexander Kristoff aus Norwegen. Die deutsche Medaillenhoffnung André Greipel landete als bester Deutscher auf Platz 26, Tony Martin war vorzeitig ausgeschieden.

Auch einen Dopingfall gibt es schon bei den Spielen: den albanischen Gewichtheber Hysen Pulaku. Wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) in London mitteilte, wurde der 19-Jährige am 23. Juli bei einer Trainingskontrolle positiv auf das anabole Steroid Stanozolol getestet. Der EM-Sechste in der Gewichtsklasse bis 77 Kilogramm wurde mit sofortiger Wirkung von den Spielen ausgeschlossen.

Gauck zeigt sich begeistert von Eröffnungsfeier

Video ansehen 02:02

Queen eröffnet Olympische Spiele

Bundespräsident Joachim Gauck zeigte sich unterdessen begeistert von der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele am Freitagabend. "Ich habe eine ganze Reihe von Präsidenten und gekrönten Häupter getroffen. Alle waren euphorisiert von dem wunderbaren Erlebnis", sagte Gauck am Rande eines Besuches im olympischen Dorf. "Ich habe zuerst gestaunt und gedacht: Was ist denn hier los?" Eine Landschaft in einem großen Stadion habe er noch nicht gesehen. "Wir haben uns die Augen gerieben", berichtete er.

Der Bundespräsident ließ sich im Olympischen Dorf mit der deutschen Fahnenträgerin Natascha Keller und beiden Hockeyteams sowie den Tischtennisfrauen ablichten und sprach mit vielen Athleten anderer Sportarten. Zum Auftakt hatte er das Olympische Jugendlager auf der MS Deutschland besucht, dann das Athletendorf und das deutsche Mannschaftsquartier besichtigt. Danach wollte Joachim Gauck noch ins Deutsche Haus und Sportveranstaltungen sehen.

Sportredaktion,gd (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema