1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

+++ Live-Ticker zum "Super Tuesday" +++

Die US-Vorwahlen haben mit dem sogenannten "Super Tuesday" ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Auf der Siegesstraße: Hillary Clinton und Donald Trump. Verfolgen Sie die Entwicklung in unserem Live-Ticker.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump nimmt ein Bad in der Menge (Foto: Getty Images/A.P. Bernstein)

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump nimmt ein Bad in der Menge

Dieser Live-Ticker ist abgeschlossen; eine aktuelle Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier: "Clinton und Trump auf Siegerstraße"

6:01 Uhr - Donald Trump gewinnt auch die Vorwahl der Republikaner in Vermont, wie mehrere Fernsehsender berichten. Er hatte sich in dem Bundesstaat ein sehr enges Rennen mit John Kasich, dem Gouverneur von Ohio, geliefert.

5.37 Uhr - Der erzkonservative Senator Ted Cruz gibt sich im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner kämpferisch. "Wir haben heute Abend gesehen, dass unsere Kampagne die einzige ist, die Donald Trump geschlagen hat, schlagen kann und schlagen wird", sagte Cruz vor seinen Anhängern in Texas. Cruz hatte bei den Vorwahlen am "Super Tuesday" seinen Heimatstaat Texas sowie Oklahoma gewonnen. Texas hatte am Dienstag am meisten Delegiertenstimmen zu vergeben. Der Republikaner Donald Trump fuhr indes in mindestens sechs Bundesstaaten Vorwahlsiege ein und baute damit seinen Favoritenstatus für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner aus.

Unterstützer von Hillary Clinton (Foto: RHONA WISE/AFP/Getty Images)

Unterstützer von Hillary Clinton

5.29 Bernie Sanders hat sich bei der Vorwahl in Minnesota gegen seine Konkurrentin Hillary Clinton durchgesetzt. Das berichteten die "Washington Post" und NBC. Der 74 Jahre alte Senator von Vermont konnte damit vier Staaten für sich entscheiden, Clinton holte sieben und gewann auch die Wahl im US-Außengebiet Samoa.

5.22 Uhr - Der abgeschlagene republikanische Kandidat Marco Rubio hat laut Prognose des US-Fernsehsenders Fox seinen ersten Vorwahlsieg eingefahren: Er machte das Rennen in Minnesota.

5.09 Uhr - Bernie Sanders winkt laut Prognosen der dritte Sieg: in Colorado. Für seine Konkurrentin Hillary Clinton verdichtet sich eine Mehrheit in Massachusetts.

Ted Cruz vor seinen Anhängern (Foto: Reuters)

Ted Cruz vor seinen Anhängern

4.19 Uhr - Donald Trump gewinnt nach Hochrechnungen die Republikaner-Vorwahlen in Arkansas.

3.52 Uhr - Donald Trump kündigt vor seinen Anhängern Steuererleichterungen für den Mittelstand und für Unternehmen an, sollte er am 8. November zum Präsidenten gewählt werden. "Der Mittelstand ist vergessen worden in unserem Land", sagte er. Er wolle Jobs schaffen, indem er den Wegzug von Unternehmen ins Ausland verhindere. "Wir haben sehr viel Macht, aber wir haben Politiker, die wahrlich nicht wissen, was sie zu tun haben", so Trump. Auffällig ist seine verhaltene Tonlage: Er werde seine republikanische Parte einen, sagt der Bewerber, der bislang heftig polarisiert hat.

3.38 Uhr - Kurze Zwischenbilanz: Donald Trump holte den Hochrechnungen zufolge mindestens fünf Siege in Alabama, Georgia, Massachussetts, Tennessee und Virginia. Ted Cruz errang die Mehrheit in Texas und Oklahoma. Ohne einen Erfolg ist am "Super Tuesday" bisher Senator Marco Rubio, auf dem die Hoffnungen des konservativen Establishments ruhen. Bei den Demokraten war Hillary Clinton in mindestens sechs Staaten erfolgreich: in Alabama, Arkansas, Georgia, Tennessee, Texas und Virginia. Ihr Rivale Sanders gewann laut US-Medien die Vorwahl in Vermont und in Oklahoma.

3.25 Uhr - Bei den Demokraten scheint Bernie Sanders den zweiten Bundesstaat dieses Dienstags in der Tasche zu haben: Oklahoma.

3.20 Uhr - Der republikanische Senator Marco Rubio aus Florida sagt vor seinen Anhängern, er habe vor wenigen Tagen begonnen, die Wahrheit über Donald Trump zu erzählen. Dieser sei ein Trickbetrüger. Man könne die Ergebnisse dieser Kampagne bereits sehen, Staat für Staat würden die Abstände knapper, so Rubio - der am "Super Tuesday" allerdings noch keinen Staat für sich entscheiden konnte.

3.12 Uhr - US-Fernsehsender sehen Ted Cruz auch in Oklahoma vor Donald Trump.

3.00 Uhr - In Texas hat der dortige Senator Ted Cruz nach ersten Hochrechnungen erwartungsgemäß die Mehrheit bei den Republikanern errungen. Bei den Demokraten liegt Clinton an der Spitze in dem Bundesstaat, der die meisten Delegiertenstimmen am "Super Tuesday" zu vergeben hat. Für Cruz gilt der Erfolg in seiner Heimat als Pflichtsieg, um überhaupt noch Chancen auf die republikanische US-Präsidentschaftskandidatur zu haben.

2.54 Uhr - Hillary Clinton spricht vor ihren Anhängern. "Ich glaube, was wir in Amerika heute brauchen, ist mehr Liebe und Freundlichkeit im Umgang miteinander", sagt sie. "Statt Mauern zu bauen, sollten wir Schranken niederreißen", erklärt sie mit einem Seitenhieb auf ihren republikanischen Konkurrenten Trump. "Amerika ist stark, wenn wir alle zusammen stark sind. Amerika hat nie aufgehört, großartig zu sein", so Clinton.

2.48 Uhr - Donald Trump ist laut Hochrechnungen der Sieger der Republikaner in Virginia.

2.32 Uhr - Bei den Demokraten liegt Clinton nach ersten Berechnungen auch in Arkansas vorn.

2.30 Uhr - Soeben schließen die Wahllokale in Arkansas.

2.14 Uhr - Hillary Clinton kann nach Hochrechnungen auch die Vorwahl ihrer Demokratischen Partei in Amerikanisch-Samoa für sich entscheiden. Dort geht es aber nur um zehn Delegierte.

2.03 Uhr - Laut US-Fernsehsender MSNBC liefern erste Hochrechnungen diese Ergebnisse: Bei den Republikanern liegt Donald Trump in Alabama, Massachusetts und Tennessee vorn. Clinton holte demnach bei den Demokraten eine Mehrheit in Alabama und Tennessee. In Oklahoma zeichnet sich bei beiden Parteien ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Auch in Massachusetts könnte Sanders eine Mehrheit holen.

2.02 Uhr - Jetzt haben die Wahllokale in vier weiteren Bundesstaaten geschlossen: in Alabama, Massachusetts, Oklahoma, Tennessee.

1.46 Uhr - Der Ausgang der Vorwahl bei den Republikanern im Bundesstaat Vermont ist nach Berichten mehrerer US-Medien äußerst knapp. Zunächst könne noch kein Sieger benannt werden.

Die Fortsetzung mit älteren Einträgen unseres Live-Tickers lesen Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema