1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Lisicki und Kerber scheitern im Viertelfinale

Das Halbfinale in Wimbledon findet ohne deutsche Spielerinnen statt. Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki und Angelique Kerber verlieren glatt. Bei den Herren fliegt der Titelverteidiger raus.

Wimbledon 2014 Sabine Lisicki

Lisicki verliert gegen Halep nach gutem Beginn deutlich

Sabine Lisicki und Angelique Kerber sind beim Tennis-Grand-Slam-Turnier in Wimbledon im Viertelfinale ausgeschieden. Vorjahresfinalistin Lisicki verlor gegen die Weltranglisten-Dritte Simona Halep aus Rumänien glatt in zwei Sätzen mit 4:6 und 0:6. Kerber zog gegen die Kanadierin Eugenie Bouchard ebenfalls in zwei Sätzen mit 3:6 und 4:6 den Kürzeren.

Damit platzte auch der Traum vom ersten deutschen Halbfinale bei einem Grand-Slam-Turnier seit 21 Jahren. Zuletzt hatten sich Steffi Graf und Anke Huber 1993 in der Runde der letzten Vier bei den French Open in Paris gegenübergestanden. "Es ist schade. Ich hatte es schon befürchtet", sagte Bundestrainerin Barbara Rittner enttäuscht. Im Halbfinale von Wimbledon spielt jetzt Halep gegen Bouchard, im anderen Vorschlussrunden-Duell stehen sich die Tschechinnen Petra Kvitova und Lucie Safarova gegenüber.

Kerber im Spiel gegen Bouchard. Foto: Getty Images

Kerber im Spiel gegen Bouchard

Lisicki erwischte in ihrem fünften Wimbledon-Viertelfinale einen guten Start und lag gegen Halep mit 4:1 in Führung. Dann aber gewann die 22 Jahre alte Rumänin elf Spiele in Serie und feierte schließlich ihren dritten Sieg gegen Lisicki. Kerber musste den Strapazen ihres Marathon-Matches

im Achtelfinale

gegen die Russin Maria Scharapowa Tribut zollen. Die Weltranglisten-Siebte verlor gegen Bouchard mit exakt demselben Ergebnis wie ihre Fed-Cup-Kollegin Andrea Petkovic in Runde drei. "Mir war klar, dass ich nicht genug Zeit hatte mich zu regenerieren", erklärte die 26-Jährige, sprach sich aber selbst Mut zu: "Ich weiß, dass ich da oben hingehöre."

Murray scheidet aus

Nach dem

Aus von Rafael Nadal

am Dienstag (01.07.2014), schied nun auch Titelverteidiger Andy Murray aus. Im Viertelfinal-Duell unterlag der 27-Jährige dem Bulgaren Grigor Dimitrow überraschend deutlich 1:6, 6:7 (4:7) und 2:6. Murray verpasste damit seinen sechsten Halbfinaleinzug im All England Club. "Mein Start war schlecht, ich habe ihm da Selbstvertrauen gegeben", erklärte Murray nach seiner Niederlage. "Er war der bessere Spieler von Anfang bis Ende. Er hat das bessere Tennis gespielt über das ganze Match." Der 23 Jahre alte Dimitrow trifft in seinem ersten Grand-Slam-Halbfinale am Freitag auf den topgesetzten Serben Novak Djokovic, der sich gegen den Kroaten Marin Cilic nach 3:18 Stunden mit 6:1, 3:6, 6:7 (4:7), 6:2 und 6:2 durchsetzen konnte. Für Djokovic ist es bereits die fünfte Halbfinal-Teilnahme in Folge beim Turnier in Wimbledon.

Ebenfalls eine Runde weiter ist der Schweizer Roger Federer, der seinem achten Wimbledon-Titel wieder ein Stück näher gekommen ist. Der 32-Jährige setzte sich gegen seinen Landsmann Stan Wawrinka nach verlorenem ersten Satz 3:6, 7:6 (7:5), 6:4 und 6:4 durch. In seinem 35. Halbfinale bei einem Grand-Slam-Turnier trifft Federer auf den Kanadier Milos Raonic, der den Wimbledon-Debütanten und Nadal-Bezwinger Nick Kyrgios aus Australien 6:7 (4:7), 6:2, 6:4 und 7:6 (7:4) besiegte.

sn/tk/asz (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt