1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Linksextremist sprengt sich in Ankara in die Luft

Bei einem Selbstmordanschlag vor der US-Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara sind nach Polizeiangaben mindestens zwei Menschen getötet worden. Der Täter war nach Angaben der Behörden ein Linksextremist.

Spurensuche nach Anschlag auf US-Konsulat in Ankara, Foto:REUTERS

Türkei USA Explosion vor der US Botschaft in Ankara

Nach dem Anschlag war zunächst der Verdacht aufgekommen, die Tat könne mit dem von den USA geführten Kampf gegen Terrorgruppen in Zusammenhang stehen und von Islamisten verübt worden sein.

Trümmer und Rauch

Den Ermittlungen zufolge war der Mann bis in die Sicherheitsschleuse gelangt und hatte dann dort den Sprengsatz gezündet. Durch die Wucht der Explosion wurde der Stahlrahmen einer Sicherheitstür aus der Außenwand des Gebäudes gerissen. Trümmer wurden durch die Luft geschleudert, über dem Botschaftsgebäude stieg Rauch auf. Mit dem Attentäter starb auch ein Wachmann.

Der türkische Premier Tayyip Erdogan, Foto: REUTERS)

Ministerpräsident Erdogan: Wir lassen uns nicht in die Knie zwingen

Regierungschef Recep Tayyip Erdogan forderte ein stärkeres internationales Engagement gegen den Terrorismus weltweit und fügte hinzu, sein Land werde niemals in die Knie gehen. Die US-Regierung sprach ebenfalls von einem terroristischen Akt. Ausdrücklich dankte die US-Botschaft in Ankara der türkischen Regierung und den Behörden. Die Polizei habe die nötigen Maßnahmen ergriffen.

Strenge Sicherheitsvorkehrungen rund um das Konsulat

Das US-Botschaftsgebäude in Ankara ist schwer bewacht. In der Nähe befinden sich andere diplomatische Vertretungen, darunter auch die von Deutschland und Frankreich. Die Polizei riegelte das Gebiet ab und ließ auch keine Journalisten passieren.

Der Attentäter gehörte nach Angaben der Behörden der verbotenen Partei DHKP-C an. Dabei handelt es sich um eine marxistisch-leninistische Untergrundorganisation. Sie war in den vergangenenen zehn Jahren kaum in Erscheinung getreten.

In der Türkei gibt es neben dem Aufstand kurdischer Rebellen auch islamische Extremisten, die 2008 einen Anschlag vor dem US-Konsulat in Istanbul verübten. Dabei kamen drei Polizisten und drei Angreifer ums Leben.

haz/uh (rtr, afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema