1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Lewis Hamilton legt vor

Beim Kampf um die Krone in der Formel 1 entscheidet Mercedes-Pilot Lewis Hamilton die ersten beiden Trainingseinheiten in Abu Dhabi für sich und verweist seinen Teamkollegen Nico Rosberg auf Rang zwei.

WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton ist im freien Training für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi (Sonntag, ab 14 Uhr im DW-Liveticker) zur Tagesbestzeit gefahren. Der Engländer fuhr die schnellste Zeit und verwies seinen Mercedes-Stallrivalen Nico Rosberg mit gut acht Hundertstelsekunden Rückstand auf den zweiten Rang. Viel schwerer als der verhältnismäßig geringe Rückstand auf Hamilton dürfte für Rosberg dabei die Tatsache wiegen, dass die Konkurrenz den Silberpfeilen wieder einmal meilenweit hinterherfuhr. Denn der WM-Zweite ist bei einem Rückstand von 17 Punkten auf Schützenhilfe angewiesen.

"Ich bin hier, um das Rennen zu gewinnen"

Selbst, wenn er sich gegen Hamilton durchsetzt und auf dem 5,554 Kilometer langen Kurs triumphiert, würde seinem Teamkollegen Platz zwei reichen, um sich nach 2008 erneut zum König der Formel 1 zu krönen. "Ich bin hier, um das Rennen zu gewinnen. Dann brauche ich etwas Hilfe von Lewis, damit er nicht Zweiter wird", so Rosberg: "Ich hoffe, er lässt sich etwas einfallen". Der Deutsche weiß, dass er alle Register ziehen muss, will er sich trotz Rückstandes am Ende wie sein Vater Keke vor 32 Jahren zum Formel-1-Weltmeister krönen.

"Lewis hat alles zu verlieren, ich habe alles zu gewinnen", weiß Rosberg: "Ich muss ja versuchen, ihn so gut wie möglich nervös zu machen dieses Wochenende. Das ist meine Aufgabe." Hamilton dagegen fühlt sich bereit für die Herausforderung und baut auf seine Erfahrung "aus 20 Jahren im Rennsport." Er werde auf keinen Fall "dumme Risiken" eingehen, weil er es nicht nötig habe.

tk/sn (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt