1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Kommentar: Deutschland muss Willkommenskultur festigen

Nur die Aufklärung der NSU-Morde verspricht neues Vertrauen in Deutschland, meint Baha Güngör, Leiter der Türkischen Redaktion.

Baha Güngör leitet die Türkische Redaktion der DW Foto: DW

Baha Güngör leitet die Türkische Redaktion der DW

Die Sonne versteckte sich stellvertretend für die Versager bei den Ermittlungen der NSU-Morde vorübergehend hinter dicken Regenwolken, als Bundespräsident Joachim Gauck in die Kölner Keupstraße kam. Wo vor genau zehn Jahren das mit der Nagelbombe beladene Fahrrad explodierte und 22 Menschen teilweise schwer verletzte, rang Gauck um Worte der Trauer und Wut.

Am Anschlagsort konnte Gauck nur schweren Schrittes unter die Augen der Menschen treten, die ihn unter ihren Regenschirmen fragend anblickten. Warum? Die Antwort auf diese Frage ist Deutschland nicht nur den von peinlichen Ermittlungspannen und schamlosen Verdächtigungen seelisch gedemütigten Angehörigen der NSU-Mordopfer schuldig.

Eine lückenlose Aufklärung der rechtsextremistischen Verbrechen erwarten die Familien der Geschädigten ebenso wie die überwältigende Mehrheit der Deutschen, die in friedlichem Nebeneinander mit Menschen aus anderen Ländern und Kulturkreisen leben wollen und auch können.

"Euer Hass ist unser Ansporn!"

Mit Blick auf den bedrohlichen Rechtsruck bei den Wahlen zum Europäischen Parlament Ende Mai müssen Deutsche auch mit gutem Beispiel für andere Europäer vorangehen. Sie müssen sich der Angriffe auf ihre Demokratie und Menschenwürde mit allen rechtsstaatlichen Mitteln wehren. Stellvertretend für alle Deutschen sprach Gauck zu den enttäuschten und wütenden Türken und gab - gerichtet an Rechtsextreme - das Ziel vor: "Euer Hass ist unser Ansporn!"

Die Verbrechen der NSU-Terroristen dürfen nicht noch einmal zur selbstzerstörerischen Lethargie führen. Wer heute zu rechtsextremistischen Gräueltaten schweigt, verschuldet ein für die pluralistische Grundordnung großes Risiko.

Die Türken und mit ihnen Millionen Menschen aus anderen Kulturkreisen haben für eine farbenfrohe Vielfalt in Zentraleuropa gesorgt. Diese kulturellen Farbenspektren sind die Garantie für die Absicherung des erreichten Lebensniveaus im zeitgenössischen Europa und bestes Beispiel für schwächelnde Demokratien in der Peripherie des alten Kontinents - wie etwa die Türkei. Deshalb darf es nie wieder ein böses Erwachen geben, weil Verbrechen auf die leichte Schulter genommen worden sind.