1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Staatschulden

Kann Venezuela seine Schulden bezahlen?

Zwölf Milliarden Dollar muss das krisengeschüttelte Venezuela in diesem Jahr zurückzahlen. Heute werden 2,1 Milliarden fällig, wenn alles mit rechten Dingen zugeht. Kann das Land seine Schulden begleichen?

Venezuela Caracas Lebensmittelkrise Schlange Supermarkt (Reuters/I. Alvarado)

Caracas: Schlange vor einem Lebensmittelmarkt

Es geht an diesem Mittwoch um eine Anleihe des staatlichen Ölkonzers PdVSA. Öl ist die einzige verbliebene Einnahmquelle des einst reichsten Lands Lateinamerikas. Mit dem Preisverfall auf den internationalen Rohölmärkten sind diese Einnahmen drastisch gesunken. Die Regierung von Präsident Maduro aber hat es nicht vermocht gegenzusteuern. Das Land ist am Ende, die Bevölkerung leidet. Vier von fünf Venezuelanern gelten als arm.

Bisher hat Venezuela seine internationalen Schulden stets bedient. Wenn das an diesem Mittwoch nicht gelingt, droht dem Land eine finanzielle Katastrophe. Schon jetzt stufen die Rating-Agenturen Moody's, Standard & Poor's sowie Fitch die Staatsanleihen nur noch knapp über dem Ausfallniveau ein - mit negativen Aussichten.

170 Milliarden Dollar

Die Devisenreserven der Zentralbank liegen Medienberichten zufolge noch bei rund 10 Milliarden US-Dollar, das meiste davon in Gold. Die Gesamtschulden des Landes summieren sich aber auf bis zu 170 Milliarden Dollar. Das könnte zum größten Staatsbankrott aller Zeiten werden, wenn das Regime von Präsident Maduro die April-Anleihe nicht bedienen sollte. Woher das Geld dafür kommen könnte, ist unklar. Das chronisch klamme Venezuela verhandelt Insidern zufolge mit dem russischen Ölkonzern Rosneft über Finanzhilfen für das staatliche Energieunternehmen PDVSA.

China hat Venezuela immer wieder Geld geliehen, und sich das über Öllieferungen absichern lassen. Nach Medienangaben geht es inzwischen um 60 Milliarden Dollar. Russland hat sich demnach bereits Kredite in Höhe von fast fünf Milliarden Dollar durch Ölgeschäfte absichern lassen, etwa Anteile am US-Tankstellenkonzern Citgo. Auf den wollen aber auch andere Gläubiger zurückgreifen können. Ein Zahlungsausfall, so zitierte in dieser Woche die "Neue Zürcher Zeitung" den Ökonomen  Alejandro Grisanti vom venezolanischen Wirtschaftsinstitut Ecoanaliítica, würde jedenfalls den sofortigen Regierungswechsel bedeuten.     

ar/ul (rtr, afp)       

 

Die Redaktion empfiehlt