1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Jüdischer Weltkongress: "Hitlers 'Mein Kampf' auf ewig verbannen!"

Der Jüdische Weltkongress will die Hetzschrift Hitlers nie mehr in Buchläden sehen – auch nicht in einer wissenschaftlich kommentierten kritischen Ausgabe. Bis heute sei das Buch Ansporn für neonazistische Gruppen.

Der Jüdische Weltkongress hat sich gegen jede Veröffentlichung von Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" ausgesprochen. Ende 2015 läuft das Urheberrechts aus. Historiker hoffen, dass danach eine kommentierte Ausgabe erscheinen kann.

Charlotte Knobloch. Foto: Thomas Niedermueller/Getty Images

Nie wieder 'Mein Kampf'! - Charlotte Knobloch beim Jüdischen Weltkongress in Berlin.

Der Vorstand des Jüdischen Weltkongresses (WJC) beschloss bei einem dreitägigen Treffen in Berlin einstimmig einen Appell, der sich gegen jede neue Buch-Ausgabe von „Mein Kampf“ wendet. Dieses Werk sei die Inspiration für den größten Massenmord in der Geschichte der Menschheit gewesen und sei von extremem Antisemitismus geprägt. Bis heute bezögen sich Neonazis und andere rassistisch argumentierende Gruppen in vielen Teilen der Welt bei ihrer Hetze auf dieses Werk.

Knobloch gegen jede Veröffentlichung

Charlotte Knobloch, die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland und heute Kommissarin des WJC für das Holocaust-Gedenken, ergriff bei der Beratung des Antrages das Wort. Sie sei "strikt gegen Hitlers 'Mein Kampf‘ – gegen jede legale Neuauflage, Vervielfältigung und Verbreitung in Deutschland – in welcher Form auch immer", so die 81-Jährige. Auch wandte sie sich gegen jede wissenschaftliche kommentierte Auflage des Buches.

Werbung - Adolf Hitler Mein Kampf. Foto: Mary Evans Picture Library

In "Mein Kampf" zeichnete Hitler bereits seine Ziele, z.B. die Rassenpolitik und außenpolitische Expansion, vor.

Seit Jahren erregt das Thema die Gemüter in Deutschland: Darf Hitlers Buch "Mein Kampf" in Deutschland wieder gedruckt und verkauft werden oder nicht? Und falls nein, dann zumindest als historisch-kritische Ausgabe? Von Bundestagsabgeordneten über den Zentralrat der Juden in Deutschland bis hin zum Deutschen Historikerverband sorgt das Thema immer wieder für Diskussionen. Denn der Urheberschutz endet 70 Jahre nach dem Tod des Autors, europaweit. Für Hitlers "Mein Kampf" läuft er Ende 2015 aus. Danach wird das Buch "gemeinfrei". Damit könnte es grundsätzlich von jedem nachgedruckt und verbreitet werden.

Adolf Hitler 1939. Foto: AFP/Getty Images

Der Diktator Adolf Hitler

Im Sommer befasste sich die Justizministerkonferenz mit dieser Frage. Ergebnis: Künftig soll mit bereits vorhandenen gesetzlichen Regelungen, die die Verfassung der Bundesrepublik und aller Minderheiten gegen Verfemung schützen, gegen die Publikation des Werkes vorgegangen werden. Ein - zunächst erwogenes - spezielles Gesetz soll es aber nicht geben. Zur Möglichkeit einer kommentierten Ausgabe positionierten sich die Minister nicht.

Das Institut für Zeitgeschichte (IZF) in München arbeitet seit 2009 an einer historisch kommentierten Version. Dabei wird es vom Freistaat Bayern finanziell unterstützt, der bisher auch Inhaber der Urheber- und Verlagsrechte ist. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte das Bundesland die Rechte erworben und seitdem dazu benutzt, Nachdrucke und damit die Verbreitung nationalsozialistischen Gedankenguts im In- und Ausland zu unterbinden.

Urheberrecht läuft nach 70 Jahren aus

Pünktlich zum Auslaufen des Urheberrechts für "Mein Kampf" wollten die Forscher des renommierten Münchner Instituts ihre Arbeit veröffentlichen und damit eine der großen Forschungslücken der Zeitgeschichte schließen. In Deutschland wird zwar viel über das Buch "Mein Kampf" gesprochen, aber es gibt bis heute kaum fundiertes Wissen: Obwohl es das einzige autobiographisch eingefärbte Dokument des NS-Führers ist, fehlen eingehende Analysen zu Entstehung, Struktur und vor allem zur Wirkung der Hetzschrift in seiner Zeit.

Adolf Hitler: Mein Kampf

Die Erstausgabe von Adolf Hitlers "Mein Kampf" mit einem Porträt des Diktators.

Der Jüdische Weltkongress nennt es in seiner Resolution eine Verletzung der Gefühle von Holocaust-Überlebenden, wenn sie in Buchgeschäften Hitlers "Mein Kampf" begegnen könnten. Verantwortliche, Verleger und Buchhändler in Deutschland sollten gegen jede Veröffentlichung des Buches vorgehen. Das gelte eben auch für kommentierte Ausgaben. Dabei verwies der WJC auf die besondere Verantwortung Deutschlands gegenüber allen Opfern der Nazi-Verbrechen. Deshalb solle das Land das Signal aussenden, dass ein Buch, das zu Judenhass aufruft, in Deutschland nicht legal verkauft werden könne. Buchhändler in anderen Ländern, in denen die gesetzlichen Regelungen freizügiger als in Deutschland sind, sollten verantwortlich handeln und freiwillig auf den Verkauf von "Mein Kampf" verzichten.

Die Redaktion empfiehlt