1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Naturkatastrophe

Hurrikan "Irma": Jeder muss was tun

Hurrikan "Irma" dürfte nach Einschätzung von Meteorologen sogar noch stärker sein als "Harvey". Wie können sich Betroffene am besten schützen? Behörden geben Tipps - vom Snapchat-Verbot bis zum mobilen Radio.

USA Hurrikan Irma - Vorbereitungen in Florida (picture-alliance/AP Photo/Tampa Bay Times/L. Cerri)

Mit Sandsäcken gegen "Irma": In Florida laufen die Vorbereitungen

Kaum ist der Besuch von Tropensturm "Harvey" überstanden, klopft nun die kraftstrotzende "Irma" an die Tür. Mit Windgeschwindigkeiten von rund 300 Stundenkilometern ist der extrem gefährliche Hurrikan in der Karibik erstmals auf Land getroffen - und sorgt für Todesopfer und heftige Schäden. Bald könnten auch die USA erreicht werden. Dort hatte "Harvey" die Bundesstaaten Texas und Louisana verwüstet. Die Menschen blicken deshalb voller Sorge auf die kommende Zeit. Feuerwehr und Helfer werden wieder in vollem Einsatz sein, doch das wird nicht reichen. 

Einen allgemein gültigen Evakuierungsplan in den vermutlich betroffenen Landstrichen gibt es nicht. Jede Stadt, jede Region versucht, mit eigenen Organisationsabläufen Schäden abzuwenden. Die Räumung ganzer Stadtteile oder Küstenregionen ist oft erst das letzte Mittel der Wahl. So soll unnötige Panik vermieden werden, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr Miami. Viele Rettungsverantwortliche blicken - solange es geht - auf die Vorhersagen der Wetterbehörde NOAA und handeln erst bei eindeutiger Bedrohung. Ansonsten errichten Helfer Notunterkünfte, die aber nur für etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung ausreichen dürften. Jimmy L. Morales, Manager der Stadtverwaltung von Miami Beach, lässt Sandsäcke zum Schutz vor Wassermassen abfüllen und Erdwälle aufschütten, koordiniert Feuerwehr, Rettungskräfte sowie Hilfen der US-Armee. Kritiker im US-Hurrikanzentrum NHC sehen das als nicht ausreichend an. 

Prinzip Eigenverantwortung

In den USA fordern Katastrophenschutzbehörden wie die Federal Emergency Management Agency (Fema) deshalb die Bürger dazu auf, sich erst einmal selbst gut auf den Ernstfall vorzubereiten. Überall gibt es dazu Checklisten mit Hinweisen, die zum Teil eher selbstverständlich anmuten - aber anscheinend nicht von allen beherzigt werden: Mobiltelefone zum Beispiel sollten - mit ausreichend Akkuleistung ausgestattet - nur für das Allernötigste verwendet werden. Akkufressende Apps wie Snapchat und Co. sollten nicht aufgerufen werden, warnt die Behörde - anscheinend mit Blick auf viele Jugendliche, die wohl auch im Ernstfall nicht vom Foto-Dienst lassen.

Eisbeutel sollten immer vorrätig sein, sie könnten im Gefrierfach auch Zeiten eines Stromausfalls überbrücken helfen. Wenn es geht, sollten transportable Notstromaggregate besorgt werden. Außerdem empfiehlt die Agentur, neben haltbaren Lebensmitteln fast vier Liter Wasser pro Person und Tag im Haus zu lagern. Bereit stehen sollten zudem ein transportables Radio, Taschenlampen und Verbandszeug. Die Behörde empfiehlt, jederzeit eine gepackte Tasche griffbereit zu haben, die zudem auch Batterien, Verbandszeug, Bargeld, Medikamente sowie Kopien der wichtigsten persönlichen Unterlagen enthalten sollte.

USA Vorbereitungen für den Sturm Irma in Florida (picture-alliance/dpa/S. M. Dowell/Orlando Sentinel)

Ausverkauft: Lebensmittel und Benzin sind in Florida inzwischen Mangelware

      

Viele Bürger überfordert

Im Ernstfall dürfte jedoch viele Tipps ins Leere laufen. Notfallkoordinatoren wie Mark Weller in Miami beobachten immer wieder Bürger, die versuchen, mit einfachen Klebestreifen Fensterscheiben zu sichern, weil geeigneter Schutz aus Holz in speziell eingerichteten Lagern bereits vergriffen ist. Berichte häufen sich, in denen Anwohner mit dem, worum sie sich selbst kümmern sollen, schlicht überfordert sind. Wo sollen sie anfangen? Zu komplex erscheinen die Anforderungen, die schon vor dem Notfall an sie gestellt werden: Von ihnen wird erwartet, dass sie lokale Nothilfezentren ansprechen, sichere Fluchtziele aussuchen, empfohlene Fluchtrouten beachten, familieninterne Absprachen und Treffpunkte vereinbaren und das Haus sichern. Rund um das Haus soll alles verstaut sein, vor allem der Müll. Und stets sollen sie die Nachrichten mit staatlichen Anweisungen verfolgen.

Wenn diese Menschen nicht mehr weiter wissen, dann wenden sie sich häufig zum Beispiel an Organisationen wie "Neighbours 4 Neighbours" - Nachbarn helfen sich gegenseitig. Das hat schon beim Sturmgeschehen von "Harvey" in Houston vor einigen Tagen geholfen. Aktuell sammeln die Nachbarschaftshelfer ausreichend helle Kleidung, damit bei Dunkelheit in Not geratene Personen besser gefunden werden können. Zusätzlich werden private Autos und Boote an besonders geschützten Stellen bereit gestellt - alles für den Fall, dass staatliche Helfer fehlen. 

USA Vorbereitungen für den Sturm Irma in Florida (Imago/ZUMA Press/M. Mccarthy)

In Baumärkten und in Materiallagern gefragt: Holz zum Schutz von Häusern

Unerreichbare Hilfe 

Derzeit überprüfen Sicherheitsbehörden ihre Notruftelefonleitungen. Sie sollen dem befürchteten Ansturm Hilfesuchender dieses Mal Stand halten und nicht wieder zusammenbrechen, wie vor Tagen in Houston. Viele Menschen konnten oft über Stunden keinen Notruf absetzen. Zudem hatten Hilfskräfte sich nicht richtig untereinander abgesprochen und trafen so nicht immer an den wichtigsten Orten ein. Die großen Schwachstellen in der Infrastruktur der USA bleiben aber nach wie vor die über Land verlegten Telefon- und Stromleitungen. Rettungszentren rechnen weiter mit Ausfällen durch den Sturm.      

Auf den französischen Überseegebieten ist "Irma" bereits eingetroffen - doch tausende Menschen sollen sich nicht in Sicherheit gebracht haben. Über 7000 Personen in den Kleinen Antillen, auf Saint-Martin und Saint-Barthélémy weigerten sich, Schutz aufzusuchen. Die zuständige Ministerin für die Region, Annick Girardin, bittet die Anwohner weiter darum, sich zu schützen und auf Ratschläge und Anweisungen der Behörden zu hören. Auch dort scheint dies nicht immer machbar zu sein. 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema