1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Hoffnungsvolle Zeichen

Überwiegend positive Ergebnisse gab es bisher für das deutsche Olympia-Team. Erfolge feierten die Tennis-Frauen und die Tischtennis-Herren. Auch für Degen-Fechterin Britta Heidemann läuft es gut.

Tischtennis-Star Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov haben im Einzel-Wettbewerb mit souveränen Auftaktsiegen das Achtelfinale erreicht. Der Weltranglistensiebte Boll bezwang bei seinem ersten Auftritt in London den Iraner Noshad Alamiyan 4:0. Zuvor hatte Ovtcharov, Nummer zwölf der Welt, Lokalmatador Paul Drinkhall (Großbritannien) mühelos mit 4:0 geschlagen. Boll kämpft nun gegen den Rumänen Adrian Crisan oder den Spanier He Zhiwen um den Einzug in die Runde der letzten Acht, Ovtcharov bekommt es mit dem Österreicher Chen Weixing zu tun.

Heidemann im Viertelfinale

Der Traum vom zweiten Olympiagold geht für Peking-Siegerin Britta Heidemann weiter. Beim Degenwettbewerb gewann sie in der Runde der letzten 16 in einem dramatischen Gefecht gegen Weltmeisterin Li Na aus China 14:13. Ausgeschieden ist dagegen die Weltranglistenfünfte Monika Sozanska durch ein 9:14 gegen die Asienmeisterin Shin A Lam aus Südkorea.

Degen-Fechterin Britta Heidemann freut sich (Foto: REUTERS)

Britta Heidemann darf weiter von einer Medaille in London träumen

Zuvor war Imke Duplitzer durch ein 10:15 gegen die chinesische Weltranglistenerste Sun Yujie ausgeschieden. Duplitzer nahm das Aus gelassen. "Soll ich mir die Augen aus dem Kopf heulen, weil ich gegen die Nummer eins verloren habe?", fragte sie nach der Niederlage. Im Vorfeld der Olympischen Spiele hatte Duplitzer für Aufregung gesorgt. In einem Interview hatte die 37-Jährige unter anderem DOSB-Präsident Thomas Bach und DOSB-Generalsekretär Michael Vesper Vorwürfe gemacht und auch das deutsche Leistungssportsystem kritisiert.

Schützen-Gold für Rumänien

Die deutschen Schützen haben die nächste Medaillenchance ausgelassen. Sowohl Olympia-Debütant Julian Justus als auch Tino Mohaupt verpassten mit dem Luftgewehr das Finale der besten Acht. Justus scheiterte als Zwölfter der Qualifikation nur knapp, Mohaupt landete auf Platz 25. Gold ging an Alin Moldoveanu, der als erster Rumäne mit dieser Waffe triumphierte. Der 29-Jährige setzte sich vor dem Italiener Niccolo Campriani durch. Bronze ging an Gagan Narang aus Indien.

Auch Kerber und Lisicki in Runde zwei

Angelique Kerber in Aktion (Foto: dpa)

Angelique Kerber will in der britischen Metropole zum großen Schlag ausholen

Wimbledon-Halbfinalistin Angelique Kerber ist beim Tennisturnier in die zweite Runde eingezogen. Die Weltranglistensiebte führte gegen Petra Cetkovska bereits 6:1, 3:0, ehe die Tschechin das Match wegen einer Verletzung aufgeben musste. Kerber trifft nun auf Timea Babos aus Ungarn. Sabine Lisicki gewann ihre Partie gegen die Tunesierin Ons Jabeur 4:6, 6:0, 7:5 und spielt nun gegen Jaroslawa Schwedowa aus Kasachstan. Zuvor hatte bereits Julia Görges mit einem Überraschungserfolg über die Wimbledonfinalistin Agnieszka Radwanska aus Polen die zweite Runde erreicht.

Ruderflotte im Soll

Die Flotte des Deutschen Ruderverbandes bleibt bei der olympischen Regatta mit allen Booten im Rennen. Ein Sieg im Hoffnungslauf auf dem Dorney Lake von Eton ebnete dem Zweier ohne Steuermann den Weg in das Halbfinale. In souveräner Manier gaben Anton Braun und Felix Drahotta der Konkurrenz aus Serbien das Nachsehen. Kerstin Hartmann und Marlene Sinnig zogen mit einem zweiten Rang hinter Rumänien in das Finale des ungesteuerten Zweiers ein.

Der Frauen-Doppelzweier mit Tina Manker und Stephanie Schiller musste sich dagegen im Vorlauf weit abgeschlagen mit Rang vier begnügen. Immerhin bleibt die Chance, sich über den Hoffnungslauf für das Finale zu qualifizieren. Dagegen blieb der Vierer ohne Steuermann im Soll. Im Endspurt sicher sich die Crew um Schlagmann Sebastian Schmidt im Vorlauf den zweiten Rang hinter Mitfavorit Australien.

Weitere Enttäuschungen für Judo-Team

Olympia-Debütantin Miryam Roper hat die Pleitenserie der deutschen Judoka fortgesetzt und ist bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Sie unterlag in der Klasse bis 57 kg in ihrem Auftaktkampf Brasiliens Vize-Weltmeisterin Rafaela Silva. Auch für Christopher Völk war bereits in der ersten Runde Endstation. Der 23-Jährige unterlag zum Auftakt seiner Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm knapp dem Mongolen Nyam-Ochir Sainjargal.

Die deutschen Schwimmer haben am dritten Wettkampftag ihre Vorläufe schadlos überstanden. Sowohl Silke Lippok als auch Theresa Michalak müssen sich jedoch am Abend steigern, um eine Chance auf den Endlauf zu haben. Lippok erzielte über 200 Meter Freistil in der Addition aller Vorläufe Platz 13. Über 200 Meter Lagen erreichte Theresa Michalak als Elfte das Semifinale.

"Jetzt erst recht!"

Zwei medaillenlose Tage in London hatten die Ungeduld im deutschen Team wachsen lassen. "Wir sind nicht zufrieden, hoffen aber, dass nun der Knoten platzt", sagte der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper. Viele Athleten würden nun sagen: "Jetzt erst recht!" Während im Medaillenspiegel nach 26 Entscheidungen bereits 30 Nationen vertreten waren, stand die deutsche Mannschaft noch mit leeren Händen da und beklagte ihren schlechtesten Olympia-Start seit 44 Jahren. 2008 in Peking hatte es am ersten Wochenende wenigstens eine Medaille gegeben.

Paul Biedermann im Wasser. (Foto: AP/dapd)

Paul Biedermann war relativ locker ins Finale über 200 Meter Freistil eingezogen und hofft nun auf eine Medaille

In mindestens vier der insgesamt zwölf Entscheidungen an diesem Montag (30.07.2012) darf sich die deutsche Olympia-Mannschaft Hoffnungen auf Edelmetall machen. Schwimm-Weltrekordler Paul Biedermann, der nach seiner Pleite über 400 Meter Freistil über die halbe Distanz als Viertschnellster ins Finale einzog, darf sich wieder Medaillenchancen ausrechnen.

Die Turner um Fabian Hambüchen spekulieren im Team-Wettbewerb auf eine Medaille. Im Synchronspringen vom Turm streben die Europameister Patrick Hausding und Sascha Klein die Wiederholung ihres Silber-Coups von Peking 2008 an. Degenfechterinnen Britta Heidemann will ihren Gold-Triumph von vor vier Jahren wiederholen.

Die Redaktion empfiehlt