1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Hitze-Schlacht im DFB-Pokal

Auch am dritten Spieltag der ersten DFB-Pokal-Runde erwischte es wieder namhafte Bundesligisten. Bei bis zu 40 Grad Celsius scheiterten der HSV, Nürnberg, Bremen und Frankfurt an unterklassigen Mannschaften.

Der Karlsruher SC bejubelt einen 4:2-Sieg gegen Bundesliga-Dino Hamburger SV. (Foto: Getty Images)

Der Karlsruher SC bejubelt einen 4:2-Sieg gegen Bundesliga-Dino Hamburger SV

In der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals mussten am Sonntag zwei weitere Bundesligisten die Segel streichen, darunter auch das Bundesliga-Urgestein Hamburger SV. Das Team um Trainer Thorsten Fink unterlag in einem packenden Spiel Drittligist Karlsruhe am Ende verdient mit 2:4 (2:1). Der KSC lag zur Halbzeitpause noch zurück, berappelte sich aber rechtzeitig und schickte einen enttäuschenden Hamburger Sportverein zurück in die Heimat. Bereits beim letzten Pokalduell beider Teams im Oktober 2000 hatte der KSC, damals ebenfalls Drittligist, den Bundesliga-Dino aus dem Wettbewerb geworfen.

Aus für Werder Bremen

Preußen Münster steht in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Mit einem deutlichen 4:2 (2:2, 0:1) nach Verlängerung besiegte das Team von Pavel Dotchev Werder Bremen. Der Drittligist besiegelte mit zwei sehenswerten Treffern von Dimitrij Nazarov in der 96. Minute und Matthew Taylor (118.) das frühe Aus für das Team von Thomas Schaaf. Der sechsmalige Cupsieger ist damit bereits zum zweiten Mal in Folge in der ersten Runde des DFB-Pokals gescheitert.

Für Bundesliga-Neuling Eintracht Frankfurt war bei Zweitligist Erzgebirge Aue Endstation. Das Team von Armin Veh war bei den Sachsen ohne jede Chance und unterlag klar mit 3:0 (1:0). Jakub Sylvestr sorgte mit seinem zweiten Treffer im Spiel kurz vor dem Schlusspfiff für die endgültige Endscheidung und den verdienten Sieg für die Sachsen.

Erzgebirge Aue bejubelte einen deutlichen 3:0-Sieg gegen Bundesliga-Neuling Eintracht Frankfurt. (Foto: dpa)

Erzgebirge Aue bejubelte einen deutlichen 3:0-Sieg gegen Bundesliga-Neuling Eintracht Frankfurt

In die Nachspielzeit ging es für den 1. FC Nürnberg, der beim Viertligisten TSV Havelse zu Gast war. Am Ende schafften die Niedersachsen aber dann doch die Sensation und besiegten die Nürnberger mit 3:2 (2:2, 1:1) nach Verlängerung. Für den 1. FC Nürnberg war es nach 21 Jahren bereits die zweite Niederlage im DFB-Pokal gegen Havelse. 1991 scheiterte der Bundesliga-Klub im Elfmeterschießen. Nürnberg verpasste somit die angestrebte Revanche.

Hannover und München mit sechs Toren

Bundesliga-Absteiger Hertha BSC Berlin zog gegen den Regionalligisten Wormatia Worms den Kürzeren und verlor 1:2 (0:1). Nach nur einem Punkt aus den ersten beiden Ligaspielen, setzt sich die Krise des Bundesliga-Absteigers weiter fort. Vor 6263 Zuschauern sorgte Worms Romas Dressler in der 82. Minute mit seinem Siegtor für die Berliner Blamage.

Keine Probleme hatte Hannover 96 mit dem Oberligisten FC Nöttingen. Das Team von Trainer Mirko Slomka besiegte Nöttingen deutlich mit 1:6 (0:2) und zieht erwartungsgemäß in die zweite Hauptrunde des DFB-Pokals ein. Zweitligist 1860 München zeigte sich bei 40 Grad Celsius in Hennef eiskalt vor dem Tor. Mit 0:6 (0:2) besiegten die Münchener den chancenlosen Oberligisten.

Kyriakos Papadopoulos (re.) brachte Schalke 04 mit seinem ersten Treffer auf die Siegerstraße. (Foto: Getty)

Kyriakos Papadopoulos (re.) brachte Schalke 04 mit seinem ersten Treffer auf die Siegerstraße

Aalen erstmals in Runde Zwei

Der FC Schalke 04 ist ohne großen Kräfteverschleiß in die zweiten Runde des DFB-Pokals eingezogen. Vor 28.000 Zuschauern besiegte der Champions-League-Teilnehmer den 1. FC Saarbrücken mit 0:5 (0:2). Julian Draxler und Ciprian Marica sorgten mit jeweils zwei Treffern für einen deutlichen Sieg. Arminia Bielfeld vermieste Paderborns Trainer Stephan Schmidt seinen 36. Geburtstag. Im Ostwestfalen-Derby schlug Drittligist Bielefeld den SC Paderborn mit 3:1 (0:1).

Der VfR Aalen hat erstmals in seiner Vereinsgeschichte die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Der Aufsteiger setzte sich im Zweitliga-Duell gegen den FC Ingolstadt deutlich mit 3:0 (2:0) durch. Ebenfalls eine Runde weiter ist der 1. FC Kaiserslautern, der am Abend Drittliga-Vertreter Hansa Rostock 1:3 (0:0) besiegte. Rostock kämpfte aufopferungsvoll, fand am Ende aber kein Mittel gegen den Zweitligisten.

Mainz vor Dorfkulisse

In einem zähen Spiel sicherte sich Fortuna Düsseldorf mit einem 0:1 (0:0)-Erfolg gegen Wacker Burghausen den Einzug in die nächste Runde. Den entscheidenden Treffer für den Bundesligisten erzielte Stefan Reisinger in der 76. Minute. Vor 6000 Zuschauern schaffte der FSV Mainz 05 einen ungefährdeten 0:4 (0:2)-Sieg gegen Oberligist SV Rossbach/Verscheid. Adam Szalai war mit zwei Treffern auffälligster Spieler auf dem Platz.

Am Montag (20.08.2012) stehen vier weitere Partien auf dem Programm. Unter anderem treffen der Chemnitzer FC und Dynamo Dresden im Ost-Derby aufeinander. Im letzten Spiel der ersten Pokal-Runde will Jahn Regensburg den großen FC Bayern München ärgern.

Die Redaktion empfiehlt