1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Lust und Frust im DFB-Pokal

In der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde konnten sich durchweg die Favoriten durchsetzen. Nur die Bundesligisten 1899 Hoffenheim und die SpVgg Greuther Fürth sind überraschend gescheitert.

Fußball DFB-Pokal 1. Runde: Berliner Athletik Klub 07 - 1899 Hoffenheim am Samstag (18.08.2012) im Poststadion in Berlin. Die Berliner Spieler freuen sich nach dem Spiel über den Sieg. Das Spiel endete 4:0. Foto: Marc Tirl dpa/lbn (Achtung! Der DFB untersagt die Verwendung von Sequenzbildern im Internet und in Online-Medien während des Spiels (einschließlich Halbzeit). Achtung Sperrfrist! Der DFB erlaubt die Publikation und Weiterverwertung der Bilder auf mobilfunkfähigen Endgeräten (insbesondere MMS) und über DVB-H und DMB erst nach Spielende.) +++(c) dpa - Bildfunk+++

DFB-Pokal 2012 Erste Runde Berliner Athletik Klub 07 - 1899 Hoffenheim

Berliner Fußball-Nobodys haben 1899 Hoffenheim eine unfassbare Pleite beigebracht und für die erste Sensation im DFB-Pokal gesorgt. Der Viertligist Berliner AK demütigte den Bundesligisten um dessen neuen Torwart Tim Wiese und Trainer Markus Babbel in der ersten Runde mit einem 4:0 (3:0).

Auch die SpVgg Greuther Fürth verabschiedete sich aus dem Wettbewerb. Der Erstliga-Neuling zog beim Drittligisten Kickers Offenbach den Kürzeren und verlor mit 0:2 (0:1). Ein umstrittener Handelfmeter brachte in der 28. Spielminute brachte die Fürther auf die Verliererstraße.

Unterdessen hat Borussia Mönchengladbach im heißen Pokal-Derby bei Drittligist Alemannia Aachen kühlen Kopf bewahrt und sich mit 2:0 (0:0) durchgesetzt. Dabei tat sich der Halbfinalist der vergangenen Saison trotz seiner spielerischen Überlegenheit lange schwer.

Dortmund locker weiter

Cupverteidiger Borussia Dortmund hat mit Minimalistenfußball ungefährdet die zweite Runde erreicht. Gegen den Bremer Regionalligisten FC Oberneuland kam der deutsche Meister zu einem mühelosen 3:0 (2:0)-Sieg. Bei seinem Pokaldebüt für die Westfalen war Neuzugang Marco Reus bereits nach zehn Minuten für die Gäste erfolgreich.

Neuzugang Marco Reus (2.v.r.) feiert einen Treffer mit seinen Dortmundern (Foto: AP/dapd)

Neuzugang Marco Reus (l.) und seine Dortmunder spielen locker auf

Bayer Leverkusen setzte sich nach einem Blitzstart verdient mit 4:0 (2:0) beim Viertligisten Carl Zeiss Jena durch. Ebenfalls souverän weiter gekommen ist der VfB Stuttgart. Der Bundesligist gewann beim Sechstligisten SV Falkensee-Finkenkrug mit 5:0 (2:0). Ebenfalls bei einem Sechstligisten war der VfL Wolfsburg erfolgreich, am Ende hieß es 5:0 (3:0) für die Wölfe beim FC Schönberg 95. Und der SC Freiburg schaffte dank eines mühsamen 2:1 (1:1)-Erfolges beim Viertligisten SC Victoria in Hamburg den Sprung in die nächste Runde.

Favoritensiege auch bei den Zweitligisten

Trainer Holger Stanislawski hat mit dem 1. FC Köln ein erstes Erfolgserlebnis gefeiert. Der Bundesliga-Absteiger gewann beim Drittliga-Spitzenreiter SpVgg Unterhaching mit 2:1 (2:0). Unterdessen hat der MSV Duisburg sein erstes Erfolgserlebnis in dieser Saison gefeiert. Das zuvor sieglose Zweitliga-Schlusslicht kam durch ein 1:0 (1:0) beim Drittliga-Aufsteiger Hallescher FC weiter.

Der FC St. Pauli konnte seinen Erstrunden-Fluch im DFB-Pokal besiegen. Der Zweitligist gewann die Hitzeschlacht beim Offenburger FV verdient und letztlich ungefährdet mit 3:0 (1:0) und schied damit nicht schon jetzt aus. Und der VfL Bochum setzte sich beim 1. FC Heidenheim mit 2:0 (2:0) durch.

Augsburg meistert erste Runde mit Mühe

Der Augsburger Aristide Bance (r.) jubelt nach seinem Tor zum 1:0 mit seinen Mannschaftskameraden (Foto: dpa)

Der Augsburger Aristide Bance (r.) jubelt nach seinem Tor zum 1:0 mit seinen Mannschaftskameraden

Auch zum Auftakt des DFB-Pokals am Freitag (17.08.2012) setzen sich die Favoriten durch. Dabei hatte Bundesligist FC Augsburg einige Mühe und zitterte sich glanzlos in die zweite Runde. Beim Viertligisten SV Wilhelmshaven gewannen die Augsburger nach einem blutleeren und enttäuschenden Auftritt mit 2:0 (1:0).

Die Zweitligisten Eintracht Braunschweig und FSV Frankfurt gaben sich keine Blöße und sind mit Siegen bei Regionalligisten in die zweite Pokalrunde eingezogen. Während sich die Braunschweiger beim 3:0 (1:0) über den VfB Lübeck leicht taten, hatten die Frankfurter beim knappen 2:1 (2:1) gegen Sonnenhof Großaspach einige Mühe.

Der Rekordmeister nach Regensburg

Am Sonntag (19.08.2012) stehen 13 Spiele auf dem Programm. Dann sind die Bundesligisten aus Hannover, Hamburg, Nürnberg, Schalke, Frankfurt, Bremen, Düsseldorf und Mainz gefordert.

Das letzte Spiel der ersten DFB-Pokal-Runde bestreiten am Montagabend (20.08.2012) der FC Bayern und Jahn Regensburg. Die Münchener reisen nach ihrem Sieg im Supercup gegen Borussia Dortmund mit Selbstbewusstsein zum bayrischen Derby. Besonders Neuzugang Mario Mandzukic will sich im Duell mit Stürmer-Kollege Mario Gomez beweisen, er spielt um einen Stammplatz in der Elf von Trainer Jupp Heynckes.