1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Historischer Besuch des Großimams der Al-Azhar-Universität im Vatikan

Papst Franziskus hat den Großimam der Kairoer Al-Azhar-Universität empfangen. Eine Premiere und ein großer Aussöhnungsschritt: Zu Franziskus' Vorgänger hatte die wichtigste sunnitische Hochschule keinen guten Draht.

Die Audienz von Ahmed Mohammed al-Tayyeb im Vatikan gilt nach dem Abbruch der Beziehungen zwischen dem Vatikan und der Kairoer Al-Azhar-Universität nicht nur als wichtiger Schritt zu Aussöhnung. Es war das erste Mal, dass ein Großimam der wichtigsten Hochschule des sunnitischen Islam überhaupt mit einem Papst zusammentraf. "Unser heutiges Treffen ist eine Botschaft", sagte der Papst bei der Begegnung. Die Unterredung im Apostolischen Palast dauerte rund 25 Minuten. Beide begrüßten sich mit einer Umarmung. Franziskus schenkte dem Großimam eine Ausgabe seiner Enzyklika "Laudato si" und eine Medaille, die einen Olivenzweig abbildet.

Funkstille seit fünf Jahren

Seit 1998 hatte es einen regelmäßigen theologischen Austausch zwischen der Al-Azhar-Universität und dem Vatikan gegeben. Die Zusammenkünfte wurden aber Anfang 2011 von ägyptischer Seite abgebrochen. Grund waren Forderungen von Papst Benedikt XVI. (2005-2013) nach einem besseren Schutz für koptische Christen vor Terror und Gewalt.

Bereits seit der Regensburger Rede Benedikts im Jahr 2010 hatten sich die Beziehungen zwischen dem Vatikan und der islamischen Welt verschlechtert. Das in der Ansprache enthaltene Zitat eines byzantinischen Kaisers aus dem 14. Jahrhundert, nach dem der Islam "nur Schlechtes und Inhumanes" in die Welt gebracht habe, hatte heftige Proteste ausgelöst.

Unter Benedikts Nachfolger Franziskus entspannten sich die Beziehungen. Bereits Ende 2013 hatten Wissenschaftler des Vatikan und der Al-Azhar-Universität wieder Kontakt aufgenommen.

Auf Europa-Tour

Am Dienstag nimmt Al-Tayyeb an einer internationalen Konferenz "Orient und Okzident - Kulturen im Dialog" in Paris teil. Mit auf dem Podium sitzt auch der italienische Historiker und Karlspreis-Träger Andrea Riccardi. Er ist Gründer der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio, die sich im interreligiösen und ökumenischen Gespräch engagiert.

Eine Vorgängerkonferenz fand im Juni des vergangenen Jahres in Florenz statt. Auch dort war Al-Tayyeb auf Einladung von Sant'Egidio zugegen. In einem Interview bekannte er damals "vollkommene Übereinstimmung" zwischen den Zielen seiner Al-Azhar-Universität und "dem neuen Kurs" der katholischen Kirche unter Papst Franziskus. Der Papst sei "eine Person, die in ihrem Herzen den Respekt für andere Religionen und für die Probleme der Armen" trage, so der Großscheich.

chr/stu (epd, kna)