1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Papst verabschiedet Kardinal Lehmann in den Ruhestand

Er war zwei Jahrzehnte das Gesicht der katholischen Kirche in Deutschland. Zum 80.Geburtstag von Kardinal Lehmann hat Papst Franziskus dessen Rücktrittsgesuch angenommen.

Der päpstliche Nuntius Nikola Eterovic verkündete diese allgemein erwartete Entscheidung von Papst Franziskus bei einem Festgottesdienst im voll besetzten Mainzer Dom. "Der Heilige Vater hat Ihr Rücktrittsgesuch mit dem heutigen Tage angenommen", sagte der Botschafter des Vatikans an Kardinal Karl Lehmann gerichtet.

Der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz hatte aus Altersgründen darum gebeten, seinen Dienst für die mehr als 700.000 Katholiken des Bistums Mainz in Hessen und Rheinland-Pfalz beenden zu dürfen. Der Kardinal wird an diesem Pfingstmontag 80 Jahre alt.

"Respekt und Dankbarkeit"

Lehmann war 33 Jahre lang Bischof, bis 2008 leitete er zudem 21 Jahre lang die Bischofskonferenz. Deren jetziger Vorsitzender, Kardinal Reinhard Marx aus München, äußerte in einem Grußwort "Respekt und Dankbarkeit" für Lehmanns Lebensleistung: "Du hast epochale Umbrüche in unserem Land und in der Kirche miterlebt und mitgestaltet."

Festgottesdienst im Mainzer Dom (Foto: dpa)

Festgottesdienst im Mainzer Dom

Weit über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus habe Lehmann ein "leuchtendes Beispiel für eine lebendige Kirche in Deutschland" gegeben. Der Kardinal habe "die Herzen der Menschen erreicht", hob Marx hervor. Für die evangelischen Christen sagte der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung, Lehmann habe wie kein anderer die Ökumene in Deutschland ein halbes Jahrhundert lang vorangetrieben.

Letzte Predigt als Bischof

An dem Gottesdienst nahmen rund 1200 geladene Gäste teil, unter ihnen Spitzenpolitiker aus Berlin, Rheinland-Pfalz und Hessen sowie eine Vielzahl amtierender und emeritierter Bischöfe. In seiner letzten Predigt als amtierender Bischof rief Lehmann dazu auf, für "Gottes Worte und Winke" achtsam zu bleiben. "Dabei wissen wir nicht alles von vornherein", sagte der 80-Jährige, "aber Gottes Geist wird uns inspirieren, besonders, wenn wir trotz allen Suchens nicht weiterwissen."

Mit Lehmanns Ruhestand beginnt für das Bistum Mainz eine Phase, die im kirchlichen Sprachgebrauch Sedisvakanz genannt wird. Sie endet mit der Wiederbesetzung des Bischofsstuhls. Diese erfolgt in einem komplexen Verfahren und könnte sich durchaus ein Jahr hinziehen.

wl/qu (dpa, epd, kna)