1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Hillary Clinton gibt sich kämpferisch

Hillary Clinton: "Nie wieder das Haus verlassen"

Es war eine ihrer bittersten Stunden in ihrem Leben - die Niederlage bei der US-Präsidentenwahl gegen Trump. Gut eine Woche später zeigt sich Hillary Clinton erstmals wieder der breiten Öffentlichkeit.

Video ansehen 01:23

Clinton: Leben nach der Kandidatur

Es sei nicht leicht für sie, wieder öffentlich aufzutreten, bekannte eine von der bitteren Schmach gezeichnete Hillary Clinton in Washington. "Es gab einige Male in der vergangenen Woche, wo ich mich am liebsten mit einem guten Buch oder unseren Hunden eingekuschelt und nie wieder das Haus verlassen hätte." Sie sei stärker enttäuscht, "als ich es jemals ausdrücken konnte", fügte sie bei der jährlichen Wohtätigkeitsveranstaltung des Children's Defense Fund - einer Gala zugunsten von Kindern aus armen Familien - hinzu.

"Keep fighting"

Und dann sprach wieder die Politikerin Clinton: Die Wahl habe eine tiefe Spaltung in der Bevölkerung zutage gebracht. Seit der Wahl vor gut einer Woche fragten sich viele Menschen, ob die USA "noch das Land sind, das sie zu kennen glaubten".

USA Hillary Clinton (picture-alliance/AP Photo/C. Owen)

"Gebt niemals auf" ermahnt Hillary Clinton bei der Gala in Washington das amerikanische Volk

Aber, Amerika sei es wert, betonte die Demokratin und ergänzte, "unsere Kinder sind es wert". Sie rief ihre Anhängerschaft dazu auf, weiter zu kämpfen für das, "woran ihr glaubt". Die Kampagne ihrer Partei sei nie "nur auf eine Person oder eine Wahl" bezogen.

Clintons Worte wurden mit viel Begeisterung vom Publikum aufgenommen. Direkt nach ihrem Jurastudium vor mehr als vier Jahrzehnten hatte sie selbst bei der Kinderhilfsorganisation gearbeitet.

Die Demokratin äußerte sich - ohne ihn beim Namen zu nennen - auch zu den Ankündigungen des designierten republikanischen US-Präsidenten Donald Trump, Millionen von illegalen Einwanderern aus den USA abzuschieben. "Es gibt Kinder, die heute Angst haben - wie das kleine Mädchen, das ich in Nevada getroffen habe und das in Tränen ausbrach, als es mir erzählte, wieviel Angst es hat, dass ihm seine Eltern weggenommen und abgeschoben werden könnten", sagte Clinton. "Kein Kind sollte mit einer solchen Angst leben müssen."

se/haz (ap, afp)

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema