1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Hammerlos: Bayern gegen Barca

Der deutsche Meister Bayern München trifft im Viertelfinale der Fußball-Champions League auf den spanischen Traditionsclub FC Barcelona. Auch die Bundesligisten Hamburg und Bremen erwischten im Uefacup schwere Gegner.

Thierry Henry jubelt über einen Treffer für Barcelona. Foto: ap

Überragende Form: Thierry Henry

Barcelonas Lionel Messi setzt sich im Achtelfinale der Champions League gegen zwei Gegenspieler von Olympique Lyon durch. Foto: ap

Kaum zu stoppen: Lionel Messi

Ein echtes Hammerlos hat der deutsche Fußballrekordmeister für das Viertelfinale der Champions League gezogen. Der FC Barcelona gilt für viele als Europas aktuelles Topteam. Seit Trainer Josep Guardiola vor der aktuellen Saison die Geschicke bei Barca übernommen hat, spielt die Mannschaft meist wie im Rausch. Im Mittelfeld ziehen die spanischen Europameister Xavi und Andres Iniesta die Fäden. Im Sturm wirbeln der Argentinier Lionel Messi, der Kameruner Samuel Eto'o und der Franzose Thierry Henry die Abwehrreihen der Gegner durcheinander. In der spanischen Liga liegt Barcelona derzeit mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Kaum einer in Spanien zweifelt noch am 19. Meistertitel der Katalanen.

" Tolle Geschichte"

Bayern-Spieler bejubeln im Spiel gegen Sporting Lissabon den Torschützen Podolski. Foto: dpa

Gute Auftritte der Bayern in der Championsleague

"Das ist etwas Außergewöhnliches und ein Riesenanreiz für uns, gegen die momentan beste europäische Mannschaft zu zeigen, dass wir auf Augenhöhe sind", freut sich Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann auf die bevorstehende Aufgabe in der Champions League. Seine Mannschaft werde dennoch mit Selbstvertrauen gegen Barcelona auflaufen. "Wir brauchen uns vor niemandem zu verstecken. Wir haben viel Respekt, das ist ein ganz, ganz schwerer Brocken. Aber alles ist machbar." Als Spieler hat Jürgen Klinsmann gute Erinnerungen an Barcelona. 1996 setzten sich die Bayern auf dem Weg zum Gewinn des Uefapokals im Halbfinale gegen die Katalanen durch.

Auch Manager Uli Hoeneß ist begeistert über den Viertelfinalgegner. "Das ist ein Traum. Wir waren in der vergangenen Saison gar nicht in der Champions League vertreten und jetzt haben wir im Viertelfinale so einen Großen wie Barcelona. Das ist eine tolle Geschichte für uns und für unsere Fans. Ich habe immer gesagt, wenn wir gegen einen ganz Großen spielen, dann bitte erst auswärts."

Liverpool oder Chelsea

Die Bayern treten zunächst am 7. oder 8. April in Barcelona an, das Rückspiel in München wird dann eine Woche später angepfiffen. Sollten die Bayern das Duell für sich entscheiden können, wartet der nächste Knüller. Gegner im Halbfinale wäre eine der starken englischen Mannschaften: Entweder der FC Liverpool, der zuletzt das Starensemble von Real Madrid mit 4:0 abgefertigt hatte, oder der FC Chelsea mit dem Ex-Münchner Mittelfeldstar Michael Ballack in seinen Reihen. Titelverteidiger Manchester United spielt im Viertelfinale gegen den FC Porto. Der spanische Club FC Villarreal trifft auf den FC Arsenal London.

Dicke Uefacup-Brocken für HSV und Bremen

Hamburgs Olic versucht sich mit einem Kopfbal gegen den Torwart und einen Abwehrspieler Istanbuls durchzusetzen. Foto: ap

Voller Einsatz, wie hier von HSV-Stürmer Ivica Olic (re.), ist gefordert

Schwere Gegner erwischten auch die beiden noch im Uefapokal verbliebenen Bundesligisten. Der Hamburger SV, der sich am Donnerstag mit einem 3:2-Erfolg bei Galatasaray Istanbul für das Viertelfinale qualifiziert hatte, spielt in der Runde der letzen Acht gegen den englischen Erstligisten Manchester City. Werder Bremen, nach einem 2:2 am Mittwoch beim AS St. Etienne ins Viertelfinale eingezogen, trifft auf Udinese Calcio, den letzten im Europapokal verbliebenen italienischen Club. Hamburg und Bremen spielen zunächst am 9. April zu Hause, eine Woche später dann in Manchester und Udine. Sollten die Bundesligisten den Sprung ins Halbfinale schaffen, käme es zum direkten Duell zwischen ihnen. (sn/jf/sid/dpa)

Die Redaktion empfiehlt