1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Hamburg verspielt den Gruppensieg

Ohne Glanz zieht der Hamburger SV in die nächste Runde der Europa-League ein. Das Team von Trainer Bruno Labbadia verlor sein letztes Gruppenspiel bei Hapoel Tel Aviv mit 0:1 und verspielte damit die Tabellenführung.

HSV Spieler Robert Tesche kämpft mit zwei Spielern von Hapoel Tel Aviv um den Ball (Foto: AP)

Das HSV-Rumpfteam war zu schwach für Tel Aviv

Vorausschauend aufstellen – diese Devise hat Bruno Labbadia beim Auftritt in Israel beherzigt. Mit Blick auf das Nordderby gegen Werder Bremen in der Bundesliga am Sonntag (20.12.2009) schonte er im letzten Spiel der Europa-League Gruppenphase Leistungsträger wie Torwart Frank Rost, Jerome Boateng oder Kapitän David Jarolim. Stattdessen sollten Ersatzleute wie Robert Tesche, Mickael Tavares und Stürmer Marcus Berg den Gruppensieg sichern.

Wie zu erwarten tat sich die veränderte Hamburger Startelf schwer gegen die kombinationssicheren Israelis. In den ersten zwanzig Minuten lieferten sich die Teams eine muntere Partie ohne große Chancen. Dann aber schlug Samuel Yeboah zu. In der 23. Minute nutze er eine Unachtsamkeit von Marcell Jansen zur 1:0-Führung für die Gastgeber. "Wir haben ein blödes Tor kassiert", erklärte Labbadia die Entstehung des Treffers. Wenig später hatte der HSV die Chance zum Ausgleich. Nach einem Sololauf setzte Mladen Petric seinen Sturmkollegen Berg gut in Szene. Der scheiterte aber mit seinem Linksschuss aus 14 Metern an Tel Avivs Torhüter Vincent Enyeama.

Mit mehr Schwung in die zweite Hälfte

Bruno Labbadia (Foto: picture alliance)

Labbadia sorgte mit Einwechslungen für mehr Druck

Angesichts des Rückstands reagierte Labbadia in der Pause und brachte Eljero Elia und Tunay Torun zum Einsatz. Vor allem Elia trieb seine Mannschaft in den zweiten 45 Minuten nach vorne. Der HSV wirkte jetzt wacher und kam zu einigen Tormöglichkeiten. Einen Distanzschuss von Tesche konnte erneut Hapoels Keeper Enyeama klären. Torun verzog kurz darauf freistehend aus wenigen Metern. Bei Elias Schussversuch nach einer Stunde stand kurz vor der Torlinie noch das Bein eines Abwehrspielers im Weg.

Nach dieser Drangphase verflachte die Partie. Der HSV war nicht kreativ und durchschlagskräftig genug, die Führung des zwölffachen israelischen Meisters zu gefährden. Coach Labbadias Analyse fiel dennoch nicht nur negativ aus: "Wir haben die richtige Antwort gegeben, aber leider unsere Chancen nicht genutzt, daran müssen wir arbeiten."

Jetzt entscheidet das Los

Mit Heimsiegen über Rapid Wien, Celtic Glasgow und nun gegen den HSV hat sich die Mannschaft von Coach Eli Guttmann verdient als Tabellenführer qualifiziert. Dennoch drohen auch Tel Aviv bei der Auslosung der kommenden K.O.-Runde am Freitag (18.12.2009) starke Gegner. Hamburg könnte es mit international erfahrenen Teams wie Juventus Turin oder Olympique Marseille zu tun bekommen.

Neben dem HSV liegen noch drei weitere deutsche Mannschaften in den Lostöpfen der UEFA. Werder Bremen sicherte sich bereits am Mittwoch (16.12.2009) mit einem ungefährdeten 3:0-Auswärtserfolg gegen Atletico Bilbao den Gruppensieg in Gruppe L. In Gruppe D schaffte Hertha BSC die Qualifikation mit einem 1:0-Sieg über Sporting Lissabon. Der Deutsche Meister VfL Wolfsburg muss nach dem Aus in der Champions League nun seine internationale Klasse in der Europa-League unter Beweis stellen.

Autor: Jens Krepela
Redaktion: Andreas Ziemons

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema