1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Hamburg siegt im Abstiegskampf

Der HSV schöpft nach dem Sieg gegen Augsburg im Kampf um den Klassenerhalt neue Hoffnung. Stuttgart verschenkt gegen Freiburg den sicher geglaubten Sieg. Trainer Frontzeck verliert am 30. Spieltag sein 96-Debüt.

Pierre-Michel Lasogga (l.) erzielt ein Tor, Keeper Marwin Hitz vom FC Augburg (r.) ist machtlos (Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Pierre-Michel Lasogga (l.) erzielt das zwischenzeitliche 2:0 für den HSV, FCA-Keeper Marwin Hitz ist machtlos

Trainer Bruno Labbadia ist die Heimpremiere beim Hamburger SV mit einem 3:2 (2:1)-Sieg gegen Europa-League-Anwärter FC Augsburg gelungen. Erstmals seit dem 28. Februar und 597 Minuten traf ein Hamburger dabei wieder ins Tor: Ivica Olic (11. Minute) brachte mit seinem ersten Treffer seit seiner Rückkehr aus Wolfsburg im Winter den HSV in Führung, Pierre-Michel Lasogga (19./71.) erhöhte mit einem Doppelpack. Raul Bobadilla (25.) und Tobias Werner (69.) trafen für die Gäste.

Vier Spieltage vor Saisonende schöpfen die Hanseaten mit nun 28 Punkten wieder Hoffnung auf den Klassenverbleib und rückten zumindest bis zum Spiel der Paderborner gegen Bremen am Sonntag auf den vorletzten Tabellenplatz. Der HSV beendete seine Minusserie von neun Partien ohne Sieg.

Fußball-Krimi in Hamburg

Den Hausherren gelang vor rund 51.000 Zuschauern ein guter Start, als Olic eine Hereingabe von Zoltan Stieber mit dem Oberschenkel ins Tor lenkte. Lasogga hätte schon nach einer Viertelstunde seine Torflaute beenden können, aber Torhüter Marwin Hitz wehrte ab. Vier Minuten später traf der Ex-Berliner zum erst dritten Mal in dieser Spielzeit: Nach Zuspiel von Matthias Ostrzolek köpfte Lasogga Hitz durch die Beine. Doch als der bullige Stürmer (21.) nicht nachlegen konnte, drohte die Partie zu kippen.

Zweikampf zwischen Matthias Ostrzolek (l.) vom HSV und dem Augsburger Raul Bobadilla (r.) (Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Ostrzolek (l.) vom HSV und Augsburgs Bobadilla

Bobadilla war wie schon beim 2:1 gegen Stuttgart vor Wochenfrist zur Stelle. Der Torjäger köpfte nach einem Freistoß von Werner unhaltbar für Torhüter René Adler ein. Nach einem erneuten Freistoß von Werner verpasste der Argentinier (39.) knapp den Ausgleich. Die Partie wäre den Hamburgern nach dem Rückschlag fast entglitten. Die Angst vor einem weiteren Gegentor nahm zu, die Aktionen wurden fahriger.

Im zweiten Abschnitt wurde die Partie härter. Beide Teams schenkten sich nichts. Der nach sechswöchiger Pause zurückgekehrte Mittelfeldspieler Halil Altintop konnte den Augsburgern bei seinem Startelf-Comeback noch nicht den erhofften Schwung geben. Die Gäste mühten sich, doch die Hamburger stemmten sich mit Leidenschaft dagegen.

Die größte Chance hatte Ilicevic (65.) auf dem Fuß, als Lasogga ihn bediente. Im Gegenzug verwandelte Werner nach einer Vorlage von Pierre-Emile Höjbjerg zum Ausgleich. Der stärker werdende Lasogga sorgte nach Kopfballzuspiel von Stieber postwendend für die erneute Führung. Der eingewechselte Marcell Jansen (73.) traf bei dem nun munteren Schlagabtausch nur den Innenpfosten.

Stuttgart verschenkt Sieg

Der Stuttgarter Adam Hlousek (r.) bekommt von Schiedsrichter Wolfgang Stark (l.) die Gelb-Rote Karte gezeigt (Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Schiri Stark (l.) zeigt Hlousek (r.) die Gelb-Rote Karte

Unterdessen kam der VfB Stuttgart im Derby gegen den SC Freiburg nicht über ein 2:2 (2:0) hinaus und gab dabei einen sicher scheinenden Sieg noch aus der Hand. Stuttgarts seit Wochen treffsicherster Schütze Daniel Ginczek (25.) und Martin Harnik (27.) schienen bereits vor der Pause alles klar gemacht zu haben. Doch Nils Petersen sicherte dem Sportclub mit seinem Doppelpack (58./Foulelfmeter/85.) noch einen Zähler. Der VfB verlor nicht nur zwei Punkte, sondern auch Adam Hlousek durch die Gelb-Rote Karte (66.).

Zum Einstand des neuen Trainers Michael Frontzeck hielt die rasante Talfahrt von Hannover 96 mit einer 1:2 (1:1)-Pleite gegen 1899 Hoffenheim an. Nach wenig mehr als 60 Sekunden gingen die Gäste aus Hoffenheim durch Anthony Modeste - wenngleich aus Abseitsposition - in Führung. Doch der Abstiegskandidat kämpfte sich in die Partie zurück und glich durch Lars Stindl (24./Foulelfmeter) aus. Sieben Minuten vor dem Ende führte eine Unaufmerksamkeit der 96-Abwehr zum 1:2 durch Sven Schipplock - das 14. sieglose Spiel für die Niedersachsen nacheinander.

Borussia Dortmund setzte mit einem 2:0 (2:0)-Sieg gegen Eintracht Frankfurt seine Aufholjagd fort. Mit dem Erfolg durch die Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang (24./Handelfmeter) und Shinji Kagawa (32.) rückte die Teilnahme an der Europa League wieder ein Stück näher.

Bayern München vor dem Meisterstück

Derweil hat der FC Bayern seine 25. Meisterschaft so gut wie sicher. Die Münchener kamen gegen Hertha BSC im eigenen Stadion zu einem mühevollen 1:0 (0:0) und haben nun 15 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten VfL Wolfsburg. Die "Wölfe" müssen am Sonntag in Mönchengladbach nun auf jeden Fall gewinnen, um vier Spieltage vor Saisonschluss zumindest den Zwölf-Punkte-Rückstand wieder herzustellen. Zudem haben die Bayern ein um 32 Treffer besseres Torverhältnis. Es dauerte bis zur 80. Minute, ehe Bastian Schweinsteiger mit einem fulminanten Schuss aus rund 13 Metern eine Lücke in der bis dahin schier undurchdringlichen Berliner Abwehr fand.

Die Kölner Kevin Wimmer (r.) und Jonas Hector (l.) freuen sich mit Torwart Timo Horn über den gehaltenen Elfmeter (Foto: Jonas Güttler/dpa)

Kölner Lob für Elfmeter-Killer Timo Horn (3.v.r.)

Bayer Leverkusen verpasste mit einem 1:1 (0:0) im Derby beim 1. FC Köln den achten Bundesliga-Sieg nacheinander. Julian Brandt (60.) brachte Bayer in Führung, Bard Finne (83.) schaffte den Ausgleich für den FC. Einen Erfolg der Leverkusener vereitelte FC-Schlussmann Timo Horn, der in der 42. Minute einen Foulelfmeter von Hakan Calhanoglu parierte.

Zum Auftakt des 30. Spieltags verlor Schalke 04 beim FSV Mainz 05 mit 0:2 (0:2), blieb zum sechsten Mal nacheinander ohne Sieg und droht damit die Teilnahme an der Europa League zu verspielen. Abwehrspieler Stefan Bell sorgte mit seinem Doppelschlag in der 28. und 31. Minute für den ersten Mainzer Heimsieg gegen S04 seit fast neun Jahren.

Am Sonntag dann erwartet Mönchengladbach das Team aus Wolfsburg (17.30 Uhr MESZ), zuvor spielt der SC Paderborn gegen Werder Bremen (15.30 Uhr MESZ). Wer noch einmal in die Samstags-Partien eintauchen will: Hier geht es zum Liveticker. Und alle Ergebnisse und die Tabelle der Fußball-Bundesliga finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links