1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Griechenland: Linksextreme stehen in Verdacht

Die griechischen Behörden vermuten hinter dieser Anschlagswelle die linksextremistische Terrorgruppe "Verschwörung der Zellen des Feuers". Zwei mutmaßliche Täter sind bereits verhaftet worden.

** RETRANSMISSION TO ADD IDENTIFICATION ** Anti terrorism Police escort mail bomb suspect Gerasimos Tsakalos to a public prosecutor's office in Athens on Tuesday Nov. 2, 2010. Eight embassies in Athens were the intended targets of mail bomb attacks Monday and Tuesday. French President Polizei mit mutmaßlichen Bombenlegern in Athen (Foto: AP/Petros Giannakouris)

Polizei mit mutmaßlichen Bombenlegern in Athen

Während in Athen am Dienstag Abend (2.11.2010) Sprengsätze entschärft wurden, befand sich Ministerpräsident Giorgos Papandreou bei einer Wahlkampfveranstaltung in der nordwestgriechischen Stadt Loannina. In einer ersten Stellungnahme zeigte er sich kämpferisch, aber auch besorgt um den Ruf seines Landes. "Wir kennen keine Gnade für Menschen, die den sozialen Frieden stören und Gewalt erzeugen wollen, die den Ruf unserer Heimat in Gefahr bringen wollen, und das ausgerechnet in dieser schweren Zeit. Unsere Demokratie hat keine Angst vor Terror.“

Mit Sprengstoff gegen Sparpolitik

Protestplakat gegen Sparpolitik in Griechenland Foto: Klaus Dahmann

Protestplakat gegen Sparpolitik in Griechenland

Sprengstoffanschläge sind keine Seltenheit in Griechenland. In den vergangenen Jahren hat die linksradikale Terrorgruppe "Verschwörung der Zellen des Feuers" mehrere Anschläge verübt. Im Februar 2008 hatte dieselbe Gruppierung Brandsätze an griechische Politiker sowie an ausländische Firmen in Athen geschickt. Damals wollten die Terroristen ihre Angriffe als Protestaktion gegen die angekündigte Sparpolitik und die Reform des Rentensystems verstanden wissen. Nun wollen sie offenbar gegen Sparauflagen aus Europa vorgehen.

Sozialisten unter Druck

Die Stimmung in Griechenland ist angespannt wegen der Schuldenkrise und der steigenden Arbeitslosigkeit. Der von der EU verordnete Sparkurs ist bei den anstehenden Kommunalwahlen daher ein großes Thema. Die regierenden Sozialisten stehen seit Monaten unter Druck. Die Opposition spricht im Kommunalwahlkampf sogar von einem "Referendum gegen den Sparkurs der Regierung Papandreou". Rechtspopulisten und linke Splittergruppen machen aber auch Deutschland für die griechische Wirtschaftsmisere mit verantwortlich. Die deutsche Bundeskanzlerin und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, an den ebenfalls eine Briefbombe adressiert war, zählen zu den größten Befürwortern einer harten Haltung gegenüber Defizitsündern in der EU.

Verschärfte Polizeikontrollen in Athen (Foto: AP / Petros Giannakouris)

Verschärfte Polizeikontrollen in Athen

Giorgos Karatzaferis, der Vorsitzende der rechtspopulistischen Partei "Orthodoxe Volksbewegung", wittert bei den Kommunalwahlen nun seine Chance. Nach der jüngsten Anschlagsserie gibt er sich als Beschützer des Vaterlandes. "Es besteht kein Zweifel: Da versucht jemand, unser Land durch Terror zu destabilisieren. Vorsicht, kann ich nur sagen.“ Polizeiexperten vermuten, dass in den nächsten Tagen weitere Briefbomben entdeckt werden.

Autor: Jannis Papdimitriou

Redaktion: Gero Rueter

Die Redaktion empfiehlt