1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Kultur

Goodbye Herb Jeffries

Er ging als "Hollywoods erster schwarzer Cowboy" in die Filmgeschichte ein. Und auch als Jazzmusiker machte Herb Jeffries sich einen Namen. Nun ist er mit 100 Jahren einem Herzleiden erlegen.

Herb Jeffries, im September 1913 in Detroit als Umberto Alexander Valentino geboren, war Künstler mit Leib und Seele. Dem Beispiel seines Vaters folgend, strebte er schon früh eine Karriere als Sänger an und ließ sich 1932 in der Blues-Stadt Chicago nieder. 1940 führte ihn sein Weg nach New York, wo er drei Jahre lang mit dem Duke Ellington Orchestra zusammen arbeitete.

Zu hören ist Jeffries Stimme bei "You, You Darlin'", "Flamingo" und "Jump for Joy". Der Titel "Flamingo" verkaufte sich millionenfach und machte Jeffries sowohl beim schwarzen als auch beim weißen Publikum beliebt. Der Grundstein für seiner Solokarriere war gelegt. Nach einigen Rückschlägen gelang Jeffries Anfang der 50er Jahre der endgültige Durchburch: Er verdiente mehr als jeder andere schwarze Entertainer, Nat King Cole und Billy Eckstine einmal ausgenommen.

Cowboy mit großem Herz

Herb Jeffries Musiker und Schauspieler 2008

Herb Jeffries: Ein Multitalent

Neben seiner Arbeit als Jazzmusiker trat Jeffries zudem ab 1937 als singender Cowboy in einer Reihe eher mittelmäßiger Western auf - mit eigenen Kompositionen. Während einer Tournee in Ohio kam es für Jeffries zu einem einschneidenen Erlebnis: Er traf auf einen weinenden schwarzen Jungen, der ihm erzählte, dass ihn seine Freunde nicht Tom Mix spielen lassen wollten, da dieser kein "negro" sei. Für Jeffries war danach klar: Das farbige Publikum brauchte einen schwarzen Film-Cowboy nach dem Vorbild von Gene Autry und er, Jeffries, würde diesen in die Kinos bringen. Und so finanzierte der enagierte Künstler den ersten nur mit Afroamerikanern besetzten Westernfilm, "Harlem on the Prairie". Nachdem sich kein Schauspieler finden ließ, der reiten und singen konnte, übernahm Jeffries außerdem die Hauptrolle. Der Film war so erfolgreich, dass insgesamt vier Fortsetzungen gedreht wurden.

In den letzten Jahren war es ruhig um den engagierten Künstler geworden. Am Sonntag (25.5.2014) erlag er in einem Krankenhaus in Los Angeles einem Herzleiden. Er wurde 100 Jahre alt.

as/ag (dpa / LA Times)

Die Redaktion empfiehlt