1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Gewerkschaft: Streik macht Bahner krank

Showdown an der Schiene: Die Bahngewerkschaft GDL streikt - und wird dafür von der Bahngewerkschaft EVG hart kritisiert. Die beiden Erzrivalen kämpfen erbittert darum, wer die Bahnmitarbeiter vertreten darf.

Deutschland - Bahnstreik GDL-Mitglieder

Action für die Kameras: Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) streikt

Bahnmitarbeiter gegen Bahnmitarbeiter – ein solches Schreckensbild zeichnet die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vom Arbeitskampf der rivalisierenden Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL).

"Das ist kein normaler Tarifkonflikt, bei dem es um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen geht", ist der EVG-Vizevorsitzende Klaus-Dieter Hommel überzeugt, "das ist ein politischer Kampf."

Bei einer Pressekonferenz in Berlin hielt Hommel der GDL-Führung vor, "planmäßig" vorzugehen, um die EVG zu schwächen und dem eigenen Mitgliederschwund entgegenzuwirken. "Das ist der Showdown einer langfristig angelegten Strategie", zeigt sich der EVG-Gewerkschafter überzeugt.

Finden die GDL unsolidarisch: EVG-Chefs Alexander Kirchner und Klaus-Dieter Hommel (Foto: DW/Heiner Kiesel)

Finden die GDL "unsolidarisch": EVG-Chefs Alexander Kirchner und Klaus-Dieter Hommel

"Gleicher Lohn für gleiche Arbeit"

Die GDL hat am Donnerstag (06.11.2014) den längsten Streik in der 20-jährigen Geschichte der Deutschen Bahn AG begonnen - er soll noch bis Montag andauern. Die Bahn hatte versucht, gerichtlich gegen den Streik vorzugehen, hatte damit aber

keinen Erfolg.

Jetzt hat auch in letzter Instanz das Landesarbeitsgericht Hessen mit der Sache entschieden: Die Berufung wurde abgelehnt, der Streik darf fortgesetzt werden.

Die Lokführergesellschaft GDL fordert fünf Prozent mehr Lohn - vor allem aber möchte sie auch das Zugpersonal und die Rangierführer im Kampf um bessere Arbeitsbedingungen vertreten. Das stört die EVG, die davon überzeugt ist, als insgesamt größere Gewerkschaft dabei den Vorrang zu haben.

"Die GDL legt es darauf an, dass es verschiedene Tarife gibt für Arbeitnehmer, die die gleiche Arbeit machen - das können wir nicht akzeptieren", erklärt EVG-Chef Alexander Kirchner. Er könne sich aber durchaus vorstellen, mit der GDL zusammen für die Arbeitnehmer einzutreten. "Das muss aber in demokratischer Weise geregelt werden."

Kein Stillstand auf den Bahnhöfen - ein Drittel der Züge fährt trotz GDL-Streik

Kein Stillstand auf den Bahnhöfen - ein Drittel der Züge fährt trotz GDL-Streik

Vergiftetes Verhältnis

Kirchner wirft den Streikenden der GDL vor, sie ließen ihre arbeitenden Kollegen in den Bahnhöfen im Stich. "Nirgends sieht man einen GDL-Vertreter, außer wenn TV-Kameras da sind", grollte der EVG-Vorsitzende. "Viele Kollegen entziehen sich diesem Tarifkonflikt oder sind so belastet von dieser Auseinandersetzung, dass sie krank werden und einfach nicht mehr zum Dienst kommen können." In manchen Bereichen erreiche der Krankenstand bis zu 35 Prozent. Zudem gebe es persönliche Anfeindungen von Seiten der GDL - "und diese Saat wird noch lange nachwirken."

Die Redaktion empfiehlt