1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Freund Siebter - Schlierenzauer erneut vorn

Severin Freund hat den erhofften Podestplatz beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee verpasst und wurde Siebter. Den Sieg in Garmisch-Partenkirchen holte sich wie zum Auftakt der Österreicher Gregor Schlierenzauer.

Severin Freund startet von der Schanze in Gramisch-Partenkirchen (Foto: AP/dapd)

Severin Freund am Start

Andreas Kofler (v.l.), Gregor Schlierenzauer und Daiki Ito posieren mit den Siegerpokalen auf dem Podium (Foto: dapd)

Kofler, Schlierenzauer und Ito

Severin Freund hat auch beim zweiten Springen der 60. Vierschanzentournee das mögliche Podest verpasst. Der 23-Jährige stürzte beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen im zweiten Durchgang vom zweiten auf den siebten Platz ab und verspielte damit auch in der Gesamtwertung eine Top-Platzierung. Der Tagessieg ging, wie schon in Oberstdorf, an Weltmeister Gregor Schlierenzauer aus Österreich, der vor Weltcup-Spitzenreiter Andreas Kofler gewann. Hinter dem Österreicher wurde der Japaner Daiki Ito Dritter.

Martin Schmitt nicht mehr dabei

Skispringer Martin Schmitt bei seinem Sprung in Garmisch-Partenkirchen (Foto: AP)

Martin Schmitts letzter Sprung

Einen erneut schwarzen Tag erlebte Martin Schmitt, der den zweiten Durchgang verpasste. Für den Altmeister ist die Jubiläums-Tournee damit vorzeitig beendet. Der Team-Olympiasieger von 2002 steht nicht im Kader des Bundestrainers Werner Schuster für die Springen der zweiten Tournee-Hälfte in Österreich. "Martin ist ein fairer Sportsmann und hat das eingesehen", sagte Schuster zu seiner Entscheidung. "Er hat sich mit Andreas Wank um den sechsten Platz im Team duelliert, alle hatten gleiche Bedingungen." Schmitt, der in Garmisch-Partenkirchen am Ende 38. wurde, hatte zuvor bereits erklärt: "Es ist meine eigene Einschätzung, dass ich bei den nächsten beiden Springen nicht mehr dabei bin. Damit muss ich jetzt einfach rechnen."

Hoffnungsträger Richard Freitag musste sich mit Platz 25 begnügen und verlor in der Gesamtwertung weiter an Boden. Das insgesamt ordentliche deutsche Ergebnis komplettierten Michael Neumayer als 17., Andreas Wank als 20. und Stephan Hocke auf Platz 26. Maximilian Mechler verpasste wie Martin Schmitt den zweiten Durchgang.

Gregor Schlierenzauer darf hoffen

Der zweitplatzierte Andreas Kofler (l.) gratuliert dem Sieger Gregor Schlierenzauer in Garmisch-Partenkirchen (Foto: AP/dapd)

Kofler (l.) und Schlierenzauer

Gregor Schlierenzauer, der weiter von der Millionen-Prämie für vier Siege träumen darf, baute in der Gesamtwertung seine Führung auf den Teamkollegen Andreas Kofler aus. Titelverteidiger Thomas Morgenstern aus Österreich wurde nach Rang drei in Oberstdorf nur Sechster und fiel ebenfalls zurück.

Die 60. Vierschanzentournee wird nach einem Ruhetag am Dienstag (03.01.2012) mit der Qualifkation für das Bergisel-Springen in Innsbruck forgesetzt. Abgeschlossen wird die Tournee traditionell in Bischofshofen (5./6. Januar).

Autor: Calle Kops (sid, dpa)
Redaktion: Wolfgang van Kann

Die Redaktion empfiehlt