1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Kurioses Auftaktspringen in Oberstdorf

Das mit Spannung erwartete erste Springen der Vierschanzentournee hat einen unplanmäßigen Verlauf genommen. Am Ende hatte der Österreicher Gregor Schlierenzauer die Nase vorn.

Der Sieger Gregor Schlierenzauer (M.), der Zweite Andreas Kofler (l.) und der Dritte Thomas Morgenstern (r.) posieren auf dem Podest (Foto: Lennart Preiss/dapd)

Das Podest: Schlierenzauer (M.), Kofler (l.), Morgenstern

Ausgerechnet zum Auftakt der Jubiläums-Tournee machte das Wetter dem Wettbewerb zunächst einen Strich durch die Rechnung. Wegen Schneefalls und Rückenwindes musste der erste Durchgang am Freitag (30.12.2011) abgebrochen werden, es folgte ein Neustart. Erst dann konnten in Oberstdorf zwei Durchgänge hintereinander über die Bühne gebracht werden.

Freund guter Vierter

Severin Freund springt in Oberstdorf (Foto: Lennart Preiss/dapd)

Freund bester Deutscher

Am Ende konnte Weltmeister Gregor Schlierenzauer aus Österreich den Auftakt der 60. Vierschanzentournee für sich entscheiden. Severin Freund verpasste das Podest nur knapp, als Vierter wurde der 23-Jährige bester Deutscher. "Ein Podestplatz wäre das Sahnehäubchen gewesen", sagte Bundestrainer Werner Schuster, der dennoch "voll zufrieden" war. Auch Freund fand es "etwas schade, dass es nicht gereicht hat. Aber das ist eine Ausgangsposition, die man sich wünscht."

Hoffnungsträger Richard Freitag musste sich mit Rang zehn begnügen. "Es hat heute nicht gepasst", sagte er anschließend. "Meine Stimmung ist trotzdem ganz gut. Wir müssen das jetzt analysieren, dann will ich zur Normalform zurückfinden."

Hinter dem Sieger sicherten sich zwei weitere Österreicher die Plätze: Schlierenzauer gewann mit 283,3 Punkten allerdings deutlich vor Weltcup-Spitzenreiter Andreas Kofler mit 265,2 und Titelverteidiger Thomas Morgenstern mit 264,3 Zählern. Mit seinem Erfolg stieg Schlierenzauer auch zum Topfavoriten der Tournee auf: Zuletzt hatten sowohl Kofler (2009) als auch Morgenstern (2010) mit Platz eins in Oberstdorf den Grundstein zum späteren Gesamtsieg gelegt.

Licht und Schatten

Stephan Hocke springt in Oberstdorf (Foto: Lennart Preiss/dapd)

Hocke doch noch Achter

Eine starke Vorstellung zeigte auch Stephan Hocke. Der 28-Jährige zog als "Lucky Loser" in den zweiten Durchgang ein, wo er sich bis auf den achten Platz vorkämpfte. Weltcup-Punkte sammelten zudem Maximilian Mechler und Markus Eisenbichler auf den Rängen 27 und 30.

Martin Schmitt verpasste nach enttäuschender Vorstellung den zweiten Durchgang. Der Routinier verlor das "Generationenduell" gegen den erst 20 Jahre alten Eisenbichler und muss nach Rang 46 um seinen Platz im deutschen Team bangen. Ebenfalls ohne Punkte blieben Andreas Wank und David Winkler.

Die 60. Vierschanzentournee wird schon am Samstag (31.12.2011) in Garmisch-Partenkirchen mit der Qualifikation für das Neujahrsspringen fortgesetzt. Die weiteren Stationen sind Innsbruck (3./4. Januar) und Bischofshofen (5./6. Januar).

Autor: Calle Kops (sid, dpa)
Redaktion: Martin Schrader

Die Redaktion empfiehlt