1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

18. Spieltag - Freitagsspiel

Frankfurt auf Europapokal-Kurs

Die Eintracht holt die ersten Punkte 2017 und klettert weiter. Schalke muss die ausgerufene Aufholjagd gleich zum Rückrundenstart abblasen. Sogar die Europapokal-Teilnahme gerät erstmals nach sieben Jahren in Gefahr.

Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes war sichtlich bedient. Der Schalker Kapitän fand im Sky-Interview nach dem Spiel deutliche Worte und kritisierte den Auftritt seiner Mannschaft harsch: "Natürlich spielen wir einen Scheiß, natürlich spielen wir glücklos. Aber dass man sich so auspfeifen lassen muss, ist nicht okay", zeigte er sich enttäuscht. "Wir stecken hinter den Erwartungen. Wir suchen kein Alibi, keine Ausreden. Wir müssen weiter versuchen, zu marschieren."

Die Fans hatten nach 90 trostlosen Minuten ihrer königsblauen Knappen genug und flüchteten entweder nach Hause oder taten ihren Unmut mit Pfiffen kund. Denn nach dem blutleeren Auftritt beim 0:1 (0:1) im eigenen Stadion gegen Eintracht Frankfurt stagniert Schalke 04 im Mittelfeld, erstmals seit sieben Jahren könnte eine Saison ohne internationalen Fußball folgen. Der Rückstand auf die internationalen Plätze beträgt mittlerweile neun Punkte. 

Umstrittenes Siegtor

Die Frankfurter dürfen dagegen von der Rückkehr in den Europacup träumen. Sie bezwangen schwache Schalker durch ein Tor von Stürmer Alexander Meier (33. Minute) nach einer gelungenen Freistoßvariante. Allerdings ging dem Tor ein Halten von David Abraham an Naldo voraus, das Schiedsrichter Robert Hartmann jedoch nicht ahndete. "Wenn wir einen Pfiff bekommen, können wir uns nicht beschweren", räumte Eintracht-Trainer Nico Kovac ein. 

Bundesliga | 18. Spieltag | FC Schalke 04 vs Eintracht Frankfurt (Getty Images/Bongarts/L. Baron)

Immer wieder treffsicher: Matchwinner Alex Meier

Für Frankfurt war es der erste Auswärtssieg in Gelsenkirchen seit 1999 und der katapultierte die SGE zumindest für eine Nacht auf den dritten Tabellenplatz. Entsprechend zufrieden war Kovac: "Das ist das Leistungsvermögen, das wir abrufen müssen. Heute haben wir es gemacht, wir sind über den Kampf zum Spiel gekommen."

Schalkes Daniel Caligiuri, der vor wenigen Tagen erst für 2,5 Millionen Euro vom Ligarivalen VfL Wolfsburg kam, saß bei den Gastgebern zunächst auf der Bank. Akzente setzte ein anderer Neuzugang: Der Ex-Nürnberger Guido Burgstaller gab sein Startelf-Debüt und versprühte als einziger Königsblauer Torgefahr. Doch Schalke tat sich im Spielaufbau schwer, agierte zu unpräzise und leistete sich zu viele Fehler. Die Gäste boten das flüssigere Kombinationsspiel, waren ballsicherer und entschieden das Spiel am Ende verdient für sich. 

Lesen Sie hier alle Höhepunkte der Partie in unserem Liveticker nach:

Die Redaktion empfiehlt