Frühere Wikileaks-Informantin Chelsea Manning will in den US-Senat | Aktuell Amerika | DW | 13.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Frühere Wikileaks-Informantin Chelsea Manning will in den US-Senat

Sie saß im Gefängnis, weil sie Geheimdokumente zu den Kriegen im Irak und Afghanistan durchgestochen hatte. Der frühere US-Präsident Obama begnadigte sie. Jetzt will Chelsea Manning für den Senat kandidieren.

Die frühere Wikileaks-Informantin Chelsea Manning will für die Demokraten ins Rennen gehen. Sie reichte ihre Kandidatur für die Wahl im November ein, um im Senat den Bundesstaat Maryland zu vertreten. Das Dokument, das die Bundeswahlkommission auf ihrer Website veröffentlichte, ist auf den 5. Januar datiert und wurde persönlich eingereicht.

Der Zeitung "Washington Post" zufolge strebt Manning an, den Sitz des 74-jährigen Demokraten Ben Cardin zu übernehmen, den dieser seit 2007 inne hat. Sie selbst hat sich dazu noch nicht geäußert. Ihre Chancen werden aber als gering eingeschätzt.

In Bagdad stationiert

Manning hatte 700.000 vertrauliche Dokumente mit Bezug zu den Kriegen im Irak und Afghanistan von Militärrechnern heruntergeladen und 2010 der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt. Damals war sie als Obergefreiter Bradley Manning in der Nähe von Bagdad stationiert.

Im Mai 2010 wurde Manning festgenommen und drei Jahre später zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt. Während der Haft nahm sie eine Geschlechtsumwandlung vor. Im Mai kam sie aufgrund eines Gnadenerlasses des damaligen demokratischen Präsidenten Barack Obama nach sieben Jahren Haft vorzeitig frei.

fab/cgn (afp, dpa)

Audio und Video zum Thema