Film-Diva Claudia Cardinale zum 80. | Filme | DW | 15.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Film-Diva Claudia Cardinale zum 80.

Sie war Italiens cineastische Antwort auf Brigitte Bardot. Als CC machte sie schnell international Karriere, doch später blieben die Rollen aus. Jetzt wird die temperamentvolle Claudia Cardinale 80.

Entdeckt wird Claudia Cardinale bei einem Schönheitswettbewerb: 1957 wird sie bei einer Misswahl der Unitalia-Filmgesellschaft zur "schönsten Italienerin von Tunis" gekürt. Zum Preis gehört eine Reise zum Filmfestival in Venedig, die entscheidende Weichenstellung für ihr Leben. Die temperamentvolle junge Frau, die am 15. April 1938 in Tunis zur Welt kam, fällt auf. Ihre Mutter ist Französin, ihr Vater Sizilianer, das Temperament erbt sie von beiden.

1958 spielt sie ihre erste Filmrolle - in "Goha" an der Seite von Omar Sharif. Die nötige Schauspielausbildung holt sie an der italienischen Filmhochschule in Rom nach. Bald wird klar, dass sie mehr zu bieten hat als ihre strahlende Schönheit - und ihre scheinbar unbezähmbare Wildheit. Ihr Blick in die Kameras ist legendär. 

Claudia Cardinale 1965 (picture-alliance/dpa)

Das ewige Spiel mit den Fotografen und Kameramännern machte CC Spaß

Der berühmte Regisseur Luchino Visconti besetzt sie 1960 in einer Nebenrolle für seinen Film "Rocco und seine Brüder" und 1962 für das Historienepos "Der Leopard". Ihre Filmpartner sind Jean-Paul Belmondo, Marcello Mastroianni, Alain Delon und Burt Lancaster. Alle lässt sie abblitzen, wie sie später in einem biografischen Interview erzählt.

Von der Schönheitskönigin zur Film-Diva

"CC", wie sie in der Filmbranche bald bewundernd genannt wird, ist die italienische Antwort auf Frankreichs Kurvenstar Brigitte Bardot, die "BB". Beide machen später als Film-Diven internationale Karriere. Aber die Cardinale ist nie nackt auf der Leinwand zu sehen. "Weil ich es immer erotischer fand, wenn man der Fantasie noch ein wenig Raum lässt. Und gewisse Dinge nur andeutet anstatt alles zu zeigen", erzählt sie 2014 in einem "Stern"-Interview.

Claudia Cardinale 1963 liegt auf einem Tigerfell (picture-alliance/Everett Collection)

Claudia Cardinale 1963 in dem Film "Pink Panther"

Ihre Rolle in dem Italowestern "Spiel mir das Lied von Tod" (1969), der später als Western-Klassiker in die Filmgeschichte eingeht, macht Claudia Cardinale als Schauspielerin berühmt. Gedreht wird in den Cinecittà-Studios in Rom und in Spanien, einige Außenaufnahmen entstehen im "Monument Valley" in Utah. Regie führt Sergio Leone, in den Hauptrollen: Henry Fonda und Charles Bronson. Aber der Streifen floppt in den USA und wird erst in Europa zum Kultfilm.

Claudia Cardinale und Alain Delon in Der Leopard (imago stock&people)

Sie dreht mit berühmten Filmpartnern: hier mit Alain Delon in "Der Leopard" (1962/Regie Luchino Visconti)

In den 1970er Jahren kann Claudia Cardinale nicht mehr an ihre Anfangserfolge anknüpfen. Sie nimmt mehr Fernsehrollen an, spielt auch in Unterhaltungsfilmen, die ihr komödiantisches Talent zum Vorschein bringen. 1971 bekommt sie noch einmal eine Hauptrolle: Mit Brigitte Bardot, ihrer schärfsten Konkurrentin als Sex-Symbol der Kinoleinwand, gibt sie das Duo in der Italowestern-Komödie "Petroleum-Miezen" - beide unbeschreiblich weiblich und kämpferisch.

Dschungelcamp mit Herzog und Kinski

Zehn Jahre später holt sie der deutsche Regisseur Werner Herzog vor die Kamera. Er will sie in seinem historischen Kinofilm "Fitzcarraldo" (1981) unbedingt als weibliche Hauptfigur besetzen. Claudia Cardinale kann die Wutausbrüche ihres exzentrischen Filmpartners Klaus Kinski nur schwer ertragen, aber sie genießt die Dreharbeiten und die Regie von Herzog in vollen Zügen - trotz aller Widrigkeiten: "Das war eines meiner schönsten Abenteuer, mitten im Dschungel, überall Insekten und nichts zu essen", wird sie später rückblickend sagen.

Claudia Cardinale 2002 auf dem Roten Teppich in Cannes (picture-alliance/AP Photo/C. Ena)

Filmfestspiele in Cannes: Claudia Cardinale, gern gesehener Gast auf dem roten Teppich (2002)

Der Goldene Löwe, der ihr 1993 auf den Filmfestspielen in Venedig für ihr Lebenswerk verliehen wird, krönt ihre Laufbahn als Film-Diva. Über 100 Filme hat die bis ins hohe Alter temperamentvolle Schauspielerin gedreht. Auch auf der Berlinale wird Cardinale 2002 mit dem "Ehrenbär" fürs Lebenswerk geehrt.

2017 erregt "CC" erneut Aufmerksamkeit auf einem Internationalen Filmfestival: Ein Foto aus ihren Anfangsjahren als Schauspielerin ziert das Eröffnungsplakat in Cannes, wo sie häufig als Ehrengast geladen war. Am 15. April wird Claudia Cardinale 80 Jahre alt - noch immer für jeden glamourösen Auftritt bereit.

Die Redaktion empfiehlt

DW KINO-Moderatoren Hans Christoph von Bock & Scott Roxborough (DW/S. Bartlick)

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.