1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Claudia Cardinale hat kein Problem mit retuschiertem Foto

Mit der Souveränität einer wahren Diva hat die italienische Schauspielerin auf die Aufregung um ein retuschiertes Foto von ihr auf einem Plakat für das Filmfestival in Cannes reagiert. Es gehe um Kunst.

Sie verstehe den Wirbel um das bearbeitete Foto nicht, sagte die italienische Leinwandlegende. Dass sie durch die Retusche nachträglich dünner gemacht worden sei, verletze nicht den weiblichen Körper, betonte Cardinale. Es handle sich vielmehr um "künstlerische Arbeit". Die 78-Jährige kritisierte eine "falsche Polemik" um das offizielle Plakat des diesjährigen Filmfestivals - und fügte hinzu, sie sage das als "überzeugte Feministin".

Das offizielle Poster der 70. Ausgabe des Filmfestivals von Cannes (Artikelbild) war am Mittwoch vorgestellt worden. Auf dem roten Plakat ist ein Foto aus dem Jahr 1959 abgebildet, das Cardinale barfuß und mit wehendem Rock beim Tanzen zeigt. Das Plakat solle "fröhlich, frei und kühn" sein, erklärten die Organisatoren des Filmfestivals an der südfranzösischen Côte d'Azur. Zugleich werde mit Cardinale eine "abenteuerfreudige Schauspielerin, unabhängige Frau, engagierte Bürgerin" gewürdigt.

An dem Plakat hatte sich rasch Kritik entzündet. Französische Medien fanden schnell heraus, dass das Foto bearbeitet worden war. "Zwischen Original und Kopie hat Claudia Cardinale etwas Taille verloren", schrieb die Tageszeitung "Libération" online. Das Kulturmagazin Télérama kritisierte, es sei zu "bedauern", dass das Foto für das ansonsten "fantastische" Plakat stark bearbeitet worden sei.

Cardinale mit dem Goldenen Ehrenbären auf der Berlinale 2002 (imago stock&people)

Cardinale mit dem Goldenen Ehrenbären auf der Berlinale 2002

Kritik an "Schlankheitswahn"

Auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter wurde heftig kritisiert, dass "Schlankheitswahn" offenbar auch vor einem fast 60 Jahre alten Foto der Kinolegende nicht haltmache  - zumal Cardinale ("Der Leopard", "Spiel mir das Lied vom Tod", "Der rosarote Panther") als eine der schönsten Frauen der Filmgeschichte gelte. "Claudia Cardinale ist vielleicht nicht dünn genug für Cannes", lautete ein Tweet. Andere Nutzer schrieben, "Wenn nicht einmal Claudia Cardinale ohne Retuschen Schönheit verkörpern kann, haben wir ein Problem" oder "Stoppt das Anstiften zum Magersein!"

Claudia Cardinale und Alain Delon in dem Film Der Leopard aus dem Jahre 1963 (Getty Images/20th Century-Fox)

Claudia Cardinale und Alain Delon in dem Film "Der Leopard" aus dem Jahre 1963

"Es handelt sich um ein Plakat, das nicht nur mich darstellt, sondern darüber hinaus einen Tanz, ein Fliegen", hielt die Schauspielerin nun dagegen. "Dieses Bild wurde retuschiert, um diesen Effekt der Leichtigkeit hervorzuheben und verwandelt mich in eine Traumfigur." Es gehe nicht um eine realitätsgetreue Darstellung ihres Körpers.

Die 70. Ausgabe des Filmfestivals von Cannes findet vom 17. bis 28. Mai statt. Präsident der Jury ist dieses Jahr der spanische Star-Regisseur Pedro Almodóvar. In zwei Wochen - am 13. April - wird die Liste der Wettbewerbsbeiträge im Rennen um die begehrte Goldene Palme vorgestellt.

wl/fab (afp)

 

Die Redaktion empfiehlt