1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

FC Bayern soll Hummels Vierjahresvertrag bieten

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung lockt Rekordmeister Bayern München Weltmeister Mats Hummel mit einem hochdotierten Vertrag über vier Jahre. Borussia Dortmund will um seinen Verteidiger kämpfen.

Weltmeister Mats Hummels soll beim FC Bayern München ein unterschriftsreifer Vierjahresvertrag vorliegen. Laut "Bild"-Zeitung bietet der deutsche Fußball-Rekordmeister dem 27 Jahre alten Innenverteidiger von Borussia Dortmund pro Jahr rund zehn Millionen Euro Gehalt plus Prämien. Die Ablöse für den Nationalspieler soll angeblich bei rund 30 Millionen Euro liegen. Hummels' Vertrag beim BVB läuft noch bis 2017.

Hummels überlegt seit Wochen, wohin ihn sein Weg ab Sommer führen wird. Neben dem FC Bayern, für den Hummels bis 2008 in der Jugend und in der zweiten Mannschaft spielte, hat sein Vater Hermann Hummels auch Manchester City oder den FC Barcelona als mögliche Kandidaten ins Gespräch gebracht. Hummels Vater arbeitet als Fußball-Berater unter anderem für seine Söhne Mats und Jonas, lange war er Jugendtrainer beim FC Bayern und bis Mitte 2012 Jugendkoordinator des Vereins.

Watzke: "Wir werden um Hummels kämpfen"

Für den Fall, dass Mats Hummels Dortmund verlassen sollte, sieht BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für die Zukunft trotzdem nicht schwarz. "Wir haben immer Lösungen gefunden, wir werden wieder Lösungen finden", sagte Watzke nach dem 3:0 des BVB am Samstag beim VfB Stuttgart. Man werde auch in der kommenden Saison eine "Topmannschaft" aufbieten. Der BVB werde um Hummels "natürlich kämpfen". Die Bayern beteiligen sich bisher nicht an den Spekulationen um einen Wechsel des Weltmeisters an die Isar. "Das ist keine Frage für mich", sagte Trainer Pep Guardiola am vergangenen Freitag, Mediendirektor Markus Hörwick betonte: "Mats Hummels ist Spieler von Borussia Dortmund. Er hat einen Vertrag bis 2017. Den gilt es zu respektieren."

sn/asz (sid, BILD)

Die Redaktion empfiehlt