1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Erster Schweinegrippe-Toter in Europa

In Großbritannien ist ein Mensch an der sogenannten Schweinegrippe gestorben. Es handelt sich um den ersten gemeldeten Todesfall infolge der Seuche außerhalb Nord- und Lateinamerikas.

Schweinegrippe-Virus (Foto: dpa)

Das Schweinegrippe-Virus "A/H1N1" in Großaufnahme

Ein mit dem "A/H1N1"-Virus infizierter Patient sei in einem Krankenhaus verstorben, teilte die schottische Regionalregierung am Sonntagabend (14.06.2009) mit. Wie es heißt, hatte der Patient noch weitere Gesundheitsprobleme und war daher bereits geschwächt. Nähere Details wurden bisher nicht bekannt gegeben, um den Angehörigen Zeit zum Trauern zu gewähren.

WHO: Höchste Warnstufe

WHO-Logo (Foto: AP)

Die WHO musste reagieren

Am Donnerstag hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit Blick auf die Ausbreitung der Schweinegrippe die höchste Warnstufe 6 ausgerufen. Dies bedeutet, dass es sich bei der Schweinegrippe um eine Pandemie handelt. Im Gegensatz zu einer Epidemie ist eine Pandemie nicht auf bestimmte Regionen begrenzt.

Bisher Todesfälle nur in Amerika

Seit Bekanntwerden der ersten Fälle im April in Mexiko infizierten sich weltweit etwa 30.000 Menschen, rund 150 von ihnen starben. Die bisherigen Todesfälle traten - außer in Mexiko - auch in den USA, in Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, der Dominikanischen Republik und in Guatemala auf.

'Hochburg' in Deutschland: Düsseldorf

Eine Familie verlässt die japanische Schule in Düsseldorf (Foto: dpa)

An der japanischen Schule in Düsseldorf erkrankten etliche Kinder

In Deutschland wurden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bis zum Wochenende 168 Erkrankungen bestätigt. Mit 75 Fällen ist Düsseldorf am stärksten betroffen. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt warnte erneut vor Panik. Laut RKI verliefen die meisten Erkrankungen mild.

Händewaschen beugt vor

Das "A/H1N1"-Virus verbreitet sich wie eine herkömmliche Grippe über Tröpfcheninfektionen. Als Vorbeugemaßnahme raten Experten zu häufigem Händewaschen. Aktuell leiden die meisten Erkrankten an typischen Grippesymptomen wie Fieber, Gliederschmerzen und Schnupfen. Meist sind Schweinegrippe-Infizierte gestorben, wenn sie bereits zuvor erkrankt und geschwächt waren. (wa/mm/afp/dpa/ap/rtr)

Die Redaktion empfiehlt