1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Dialog mit dem Islam

Seit 20 Jahren ist bei deutschen Katholikentagen der christlich-islamische Dialog fester Bestandteil. In Mannheim wird das Thema stärker in der Stadt und im Programm verankert als je zuvor.

Islam und Christentum nebeneinander: Blick auf den Bau und das Minarett der neuerrichteten Yavus Sultan Selim Moschee in Mannheim. Rechts der Kirchturm der Liebfrauenkirche. Aufnahme vom 7.2.1995.

Deutschland Symbolbild Religion Islam und Christentum

Talat Kamran beendet zufrieden das Gespräch. 90 Minuten hat der Mannheimer Muslim gemeinsam mit dem Hamburger Dominikanerpater Richard Nennstiel über christliche und islamische Mystik gesprochen. Gut 70 Zuhörer lauschten den beiden. "Nach meinem Verständnis“, sagt Kamran, "kann man als christlicher Mensch oder als muslimische Person in der Mystik die gleiche Erfahrung machen, wenn man aufrichtig danach sucht. Es geht um das Göttliche, das in jedem von uns steckt."

Der christlich-islamische Dialog ist fester Bestandteil des Katholikentagsprogramms und auch der Katholikentagsroutine. Insgesamt bieten Christen und Muslime rund 40 Veranstaltungen, offene Moscheen und einige durchgehende Angebote an. So gibt es in der Johannes-Kepler-Schule am Rande der Quadrat-Innenstadt einen "Raum der Stille und des Gebets“, eine "Mannheimer Teestube" und auf dem Schulhof ein "Marokkanisches Königszelt" für Gespräche. In der Teestube holen sich auch Polizisten Stärkung, die gelegentlich nach dem Rechten schauen.

Muslime in Mannheim zu Hause

Talat Kamran leitet das Mannheimer Zentrums für Integration und interreligiösen Dialog. Copyright: DW/Christoph Strack Mai, 2012, Mannheim

Katholikentag 2012 Talat Kamran

Kamran lebt seit gut drei Jahrzehnten in Mannheim. Die Stadt ist seine Heimat. Der in Istanbul geborene Sunnit leitet ein "Mannheimer Institut für Integration und interreligiösen Dialog". Dass nun die Katholiken auch auf den Islam schauen und das Gespräch suchen, begeistert ihn. "Ich finde das sehr gut, beim Katholikentag alle Bereiche der Religion zu behandeln. Das passt aber auch zu unserer Stadt."

Im von großen Industriekomplexen umrahmten Mannheim sind Muslime längst fester Bestandteil der Stadt und des Straßenbildes. Bis zu 50.000 Muslime leben hier, viele von ihnen in jenem "Klein-Istanbul" genannten Viertel, in dem auch die Johannes-Kepler-Schule liegt. Wenige hundert Meter weiter steht, nur durch eine kleine Straße von der katholischen Liebfrauenkirche getrennt, die Yavuz Sultan Selim Moschee. Ihr Bau sorgte Mitte der 1990er Jahre für bundesweite Debatten. Bis heute ist sie eines der größten islamischen Gotteshäuser in Deutschland. Die damaligen Kontroversen brachten auch Talat Kamran zum Dialog über Alltagsfragen und theologisch Grundsätzliches. "Wir hatten damals die ganze Problematik, die andernorts in Deutschland erst heute diskutiert wird. Und wir haben das gut gemanagt und darüber aufgeklärt, was der Islam ist."

Tradition des christlich-islamischen Austauschs

Islam und Christentum nebeneinander: Blick auf den Bau und das Minarett der neuerrichteten Yavus Sultan Selim Moschee in Mannheim. Rechts der Kirchturm der Liebfrauenkirche. Aufnahme vom 7.2.1995.

Tür an Tür - Selim Moschee und Liebfrauenkirche in Mannheim

"Christlich-Islamischer Dialog", den gibt es bei Katholikentagen seit 1992. Damals wagten in Karlsruhe das veranstaltende Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) und das mit gastgebende Erzbistum Freiburg diesen Schritt, nachdem es schon länger einen "Christlich-Jüdischen Dialog" gab. Zur Eröffnung kam damals hohe Prominenz, neben der ZdK-Spitze unter anderem der damalige Präsident des Päpstlichen Rats für den Interreligiösen Dialog, Kardinal Francis Arinze und der Apostolische Nuntius in Deutschland. Damals nannte der Gast aus Rom die Situation der Muslime in Deutschland beispielhaft und ermunterte zum Gespräch, sprach aber auch die oft schwierige Situation christlicher Minderheiten in islamisch geprägten Ländern an.

Eine Moschee als Partner fanden die Katholikentagsmacher jedoch damals in Karlsruhe nicht. Für ein entsprechendes Angebot mussten sie einige Kilometer weiter nach Pforzheim ziehen. Das kleine Jubiläum "20 Jahre" fiel nun nicht mal mehr den ZdK-Organisatoren auf. Der Dialog mit Muslimen läuft ganz selbstverständlich mit im Programm. Spektakulär ist er nicht, aber nie war er so umfangreich wie in Mannheim: Da geht es um "Islam ABC" sowie Spiritualität, Zinsverbot und die Rolle der Frau, um Barmherzigkeit als "Schlüsselnamen Gottes". Es geht aber auch um die "Angst vor dem Anderen", Christentum- und Islamphobie und die Schwierigkeiten von Christen in arabischen Ländern. Eine Besonderheit in diesem Jahr: Auch katholische Bischöfe aus Ägypten und dem Irak, Geistliche aus Palästina und Indien beteiligen sich an den Gesprächen.

Mit dem Islam, statt über den Islam sprechen

Auf katholischer Seite ist Pater Hans Vöcking für Programm und Organisation verantwortlich. Der Ordensmann der "Weißen Väter" hat lange im arabischen Raum gelebt und ist heute in Brüssel tätig. "Der Dialog auf den Katholikentagen ist gewachsen", meint er. Die Erfahrung früherer Katholikentage lehrte ihn, dass es schwer war, vor Ort muslimische Partner  zu finden, dass bei vielen Gesprächsveranstaltungen die Christen eher unter sich blieben. Nun lobt er die gute Vorarbeit in Mannheim, zu der sowohl die katholische als auch die evangelische Kirche mit bewährten Kontakten zu Muslimen beigetragen hätten. Dabei sei ihm die Mitarbeit der Muslime wichtig. Denn es solle ja nicht nur über den Islam, sondern auch mit Muslimen gesprochen werden.

Radikalität und Gewalt des Islam

Drei Ordensschwestern sitzen am Donnerstag (17.05.2012) in Mannheim während des 98. Katholikentags in der Yavuz-Sultan-Selim-Moschee. Die Moschee veranstaltete zum Katholikentag einen Tag der offenen Tür. Der 98. Katholikentag mit seinen rund 1200 Veranstaltungen findet vom 16. bis zum 20. Mai in Mannheim statt und steht unter dem Motto Einen neuen Aufbruch wagen. Foto: Uwe Anspach dpa/lsw

Interessierte katholische Zuhörer

So wie im Klassenraum 109 der Kepler-Schule. Die letzte Fragestellerin in der Diskussionsrunde konfrontiert Talat Kamran mit der Warnung, Religionen nicht zu verwischen, und beklagt einen aggressiven Islam. In seiner Erwiderung spricht der Muslim von sich aus auch den aktuellen Salafisten-Streit an und spricht von einer "fehlerhaften Interpretation des Islam". Die Mystiker in seiner Religion böten einen Gegenpol zu solchen gewalttätigen oder extremistischen Gruppierungen. Da spürt man Kamrans Verwurzelung im türkischen Sufi-Islam. Die Probleme mit Radikalität oder Gewalt von Muslimen kommen auch im "großen" Programm des Katholikentages zur Sprache. Dort beklagt – um nur ein Beispiel zu nennen – Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) bei einer Veranstaltung zum Thema Christenverfolgung die Lage in Ägypten und warnt vor einem "arabischen Winter" nach einem "arabischen Frühling". Und Gesine Schwan, einstige Kandidatin der SPD für das Bundespräsidentenamt, warnt vor einem "Kampf der Kulturen" angesichts der neuen Debatte um die Salafisten in Deutschland.

Neugier und Unwissenheit

Keine fünf Minuten vom Schulgebäude entfernt die Selim-Moschee: Eine deutsche und eine türkische Fahne vor der Tür, dazu flattert ein großes Transparent mit dem Katholikentagsmotto "Einen neuen Aufbruch wagen" im Wind. Links am Gebäude steht  "Damen-Eingang", rechts "Haupteingang", dazwischen bietet eine türkische Bäckerei ihre Waren an. Im ersten Stock der Moschee beendet Melahat Kurtaran eine umfangreiche Führung durch das Gebäude. Knapp 20 Gäste lauschen ihr, überwiegend weiblich, katholikentagstypisch mit Rucksack und nun auf Socken. Sie fragen nach der Trennung von Männern und Frauen im Gotteshaus, nach Fasten, Alkohol und Ernährung und der Wallfahrt nach Mekka. Und auch, wie denn Muslime nördlich des Polarkreises die exakten Uhrzeiten für den Beginn des Ramadan bestimmen könnten.

Melahat Kurtaran macht Führung in der Selim-Moschee in Mannheim für die Besucher des Katholikentages. Copyright: DW/Christoph Strack Mai, 2012, Mannheim

Führung in der Selim Moschee

Kultaran, die schon einige Gruppen an diesem Tag begleitet hat, beantwortet alles geduldig und hält zwischendurch noch ihre Kinder ruhig. Die Frau mit dem Kopftuch, deren Deutsch vom Mannheimer Dialekt geprägt ist, entschlüsselt die arabische Schrift zwischen den kunstvollen Ornamenten auf den Wänden der Moschee. Sie erzählt von der Wallfahrt nach Mekka, die sie vor sechs Jahren mit ihrem Mann unternahm. Bis zu tausend Beter passen in den Hauptraum der Moschee. Derzeit sitzen einige jugendliche Katholikentagsgäste ruhig und fast besinnlich auf den dicken Teppichen, weiter vorne betet ein einzelner Muslim.

Wissenslücken schließen

"Sicher, es gibt auch Trennendes", sagt Volker Walter nach der Führung. "Aber wir sollten Toleranz und Respekt haben vor der Religion anderer Menschen.“ Der gut 60-jährige Katholik aus Ludwigshafen zieht seine Schuhe wieder an. Mit seiner Frau war er zum ersten Mal in einer Moschee in Deutschland. Nur auf Reisen in Kairo hatte er zuvor schon einmal ein islamisches Gotteshaus besucht. Ihn interessiere in den Räumen besonders die Kalligraphie, die bemerkenswerte Ausgestaltung der Räume mit arabischer Schrift, und bei der Glaubensvorstellung der Muslime die Lehre vom einen Gott. "Es ist schon wichtig, dass wir im Dialog bleiben mit den muslimischen Menschen, weil wir mit ihnen zusammenleben und es viele Gemeinsamkeiten in der christlichen und muslimischen Tradition gibt!"