1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Deutschland stolpert beim EM-Casting

Drei Spieler muss Bundestrainer Trainer Jogi Löw vor der Europameisterschaft noch aussortieren. Letzte Fingerzeige gab das 2:2 (2:0) im vorletzten Testspiel gegen Weißrussland.

default

Miroslav Klose stand nach seinem Tor Kopf

Ernüchterung statt Euphorie: Beim letztem Casting der Wackelkandidaten hat die deutsche Nationalmannschaft keine EM-Begeisterung entfacht. Zwölf Tage vor ihrem Auftaktspiel bei der Endrunde in Österreich und der Schweiz gegen Polen kam das Team von Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag (27.5.) gegen Weißrussland in Kaiserslautern nicht über ein 2:2 (2:0) hinaus und zeigte im vorletzten Härtetest viele Schwächen.

Vor der Benennung des endgültigen 23er-Kaders am Mittwoch mit der Streichung von drei Spielern waren den Deutschen nach dem Trainingslager auf Mallorca Müdigkeit und mangelnde Abstimmung besonders in der Defensive klar anzumerken.

Länderspiel Deutschland Belarus Deutsche Mauer

Wohl dabei: Torsten Frings, Michael Ballack, Miroslav Klose and Thomas Hitzlsperger

Miroslav Klose sorgte mit seinem 39. Treffer in der zehnten Minute sowie Wladimir Korytko per Eigentor (20.) nach einer Flanke von David Odonkor für die frühe Führung. In der 61. Minute beendete Witaly Bulyga mit seinem Anschlusstreffer dann aber die Rekordserie von Torwart Jens Lehmann, der nach 681 Minuten wieder einen Gegentreffer kassierte. Nach einem Fehler des Nationaltormanns gelang Bulyga in der 88. Minute sogar der Ausgleich.

"Schon etwas enttäuschend"

"Es war schon etwas enttäuschend, dass wir die Führung noch aus der Hand gegeben haben. Man hat deutlich gemerkt, dass nach dem harten Training die Kraft gefehlt hat", meinte Löw.

Die Mannschaft flog kurz nach Spielende wieder zurück nach Mallorca. Löw will dort die drei Streichkandidaten in Ruhe über seine Entscheidung informieren. Im letzten EM-Test am kommenden Samstag in Gelsenkirchen gegen Serbien ist nur noch der endgültige Kader dabei.

Vor 47.258 Zuschauern blieb Deutschland hinter den Erwartungen zurück. Vor allem Thomas Hitzlsperger, der den angeschlagenen Marcell Jansen auf der linken Abwehrseite ersetzte, und Innenverteidiger Christoph Metzelder nach seiner langen Verletzungspause sahen mehrfach unglücklich aus.

Wackelkandidaten auf der Bank

Löw hatte in Odonkor nur einen der Wackelkandidaten von Beginn an gebracht. Piotr Trochowski, Oliver Neuville, Patrick Helmes und Jermaine Jones mussten zunächst ebenso wie Marko Marin auf der Bank Platz nehmen. Alle kamen nach der Pause, zeigten aber eher unauffällige Leistungen.

Tim Borowski, der wegen einer Magen-Darm-Erkrankung auf Mallorca geblieben war, gehört wegen seines Trainingsrückstands ebenfalls zu den Spielern, die noch durch das Sieb fallen könnten. Kapitän Michael Ballack spielte sechs Tage nach der unglücklichen Niederlage mit dem FC Chelsea im Champions-League-Finale gegen Manchester United von Beginn an.

Löw nominiert EM Kader auf der Zugspitze

Die Verantwortlichen: Joachim Löw (l-r), Co-Trainer Hans-Dieter Flick, Torwart-Trainer Andreas Köpke und Team-Manager Oliver

Neben Borowski waren die angeschlagenen beziehungsweise erkrankten Arne Friedrich, Mario Gomez, Rene Adler sowie Kevin Kuranyi und Simon Rolfes waren auf Mallorca geblieben. Heiko Westermann fuhr kurzfristig nach Bielefeld, wo seine hochschwangere Frau in den Wehen lag.

Löws Versprechen

Und wer muss nun zuhause bleiben? "Natürlich gibt es Gedankenspiele", sagte Löw nach dem Spiel. "Die Entscheidung wird uns schwer fallen. Wir werden uns auf Mallorca noch mal in Ruhe zusammensetzen und alles zusammentragen. Wir haben 26 gute Spieler. Bei denen, die nach Hause müssen, liegt es nicht an der Qualität." Löw machte aber auch ein Versprechen: "In zwölf Tagen werden alle Spieler in deutlich besserer Form sein, das kann ich versprechen." (sams)

Deutschland: Lehmann/FC Arsenal (38 Jahre/54 Länderspiele) - Lahm/Bayern München (24/40), Mertesacker/Werder Bremen (23/42), Metzelder/Real Madrid (27/40), Hitzlsperger/VfB Stuttgart (26/33) - Odonkor/Betis Sevilla (24/14) ab 79. Fritz/Werder Bremen (27/13), Ballack/FC Chelsea (31/80) ab 46. Jones/Schalke 04 (26/2), Frings/Werder Bremen (31/71) ab 67. Trochowski/Hamburger SV (24/12), Schweinsteiger/Bayern München (23/50) ab 46. Marin/Borussia Mönchengladbach (19/1) - Klose/Bayern München (29/75) ab 54. Neuville/Borussia Mönchengladbach (35/67), Podolski/Bayern München (22/47) ab 54. Helmes/1. FC Köln (24/5). - Trainer: Löw

Weißrussland: Chomutowski/Carl Zeiss Jena (29/25) - Korytko/Tschernomorez Odessa (28/33), Filipenko/Spartak Moskau (20/10), Lenzewitsch/Dynamo Minsk (29/2), Omeljantschuk/FK Rostow (27/45) - Kulschy/FK Rostow (34/68) - Alexander Hleb/FC Arsenal (27/41), Romaschtschenko/Bursaspor (31/63) ab 46. Sitko/FK Witebsk (22/1) - Putsilo/Hamburger SV (20/3) ab 73. Pawlow/Dnjepr Mogilew (23/2) - Wjatscheslaw Hleb/MTZ-RIPO Minsk (25/22) ab 54. Rodijonow/Bate Borisow (24/6), Bulyga/Luch Wladiwostok (28/30) ab 90. Kornilenko/Dnjepr Dnjepopetrowsk (24/29). - Trainer: Stange

Schiedsrichter: Darko Ceferin (Slowenien)

Tore: 1:0 Klose (10.), 2:0 Korytko (20., Eigentor), 2:1 Bulyga (61.), 2:2 Bulyga (88.)

Zuschauer in Kaiserslautern: 47.258 (ausverkauft)

Die Redaktion empfiehlt