1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Deutsche Volleyballer spielen um Medaillen

Die deutschen Volleyballer haben sich den Traum vom WM-Halbfinale erfüllt. Angeführt von einem überragenden Georg Grozer bezwang die DVV-Auswahl den Iran und steht im Halbfinale.

Nach einer spektakulären Vorstellung gewann die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen am Mittwochabend in Kattowitz gegen den Weltranglisten-Elften Iran klar mit 3:0 (25:15, 25:21, 25:19) und kann sich damit den Traum vom Gewinn der ersten WM-Medaille seit 44 Jahren erfüllen. Die Männer des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) zeigten sich nach ihrer Auftaktniederlage in Gruppe G gegen Frankreich wie verwandelt und machten die beste WM-Platzierung seit 40 Jahren perfekt. Nach zwei Ruhetagen wollen Grozer und Co. in Polen am Samstag den Finaleinzug schaffen.

"Mein Traum ist es, mit Deutschland eine Medaille zu gewinnen", hatte Grozer vor dem Spiel gegen den Iran betont. Während die Iraner im Aufschlag bedenklich wackelten, präsentierten sich die Deutschen in ihrer Block-Abwehr erheblich verbessert. Vor allem Mittelblocker Max Günthör glänzte. Gleich den ersten Satzball zum 25:15 ließen sich die DVV-Männer nicht nehmen: Denis Kaliberda sorgte für Erleichterung auf der Bank des Olympia-Fünften. Konzentriert gingen Heynens Schützlinge auch im zweiten Abschnitt zu Werke, doch die Iraner boten mehr Gegenwehr.

Nach der Pleite gegen Frankreich hatte der belgische Coach seinen Spielern noch einen Maulkorb verpasst - die fragwürdige Maßnahme schadete ihnen offensichtlich nicht. Insbesondere Grozer betrieb erfolgreiche Frustbewältigung: Den wichtigen Punkt zum 8:6 machte der 29 Jahre alte Volleyball-Star selbst, das vorentscheidende 19:16 stellte der aggressive deutsche Block sicher. Auch dank einiger leichter Fehler des Teams aus Vorderasien gewann Heynens Truppe Durchgang zwei. Die erste WM-Medaille nach 44 Jahren noch in Reichweite machte der Weltranglisten-Zehnte da weiter, wo er in den ersten beiden Abschnitten aufgehört hatte. Die Gier nach Edelmetall war ihnen förmlich anzusehen. Einen 8:12-Rückstand drehten sie furios um und gingen selbst mit 17:12 in Führung - das war die Vorentscheidung. Ausgelassen jubelten die DVV-Männer über den Einzug ins Halbfinale.

asz/tk (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt