1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Deutsche Forscher: Erde ist kleiner als angenommen

Der Erde fehlen ein paar Milimeter. Das haben Bonner Forscher herausgefunden. Außerdem entfernen sich Europa von Nordamerika voneinander - jährlich um 18 Millimeter. Keine Kleinigkeit für das Weltklima.

Blick auf vom Weltall auf die Erde

Mit Radiowellen nachgemessen

Die Erde ist etwas kleiner als angenommen. Bonner Forscher haben in einem internationalen Projekt genau nachgemessen und kommen zu dem Ergebnis, dass dem Blauen Planeten einige Millimeter am bisher geltenden Durchmesser fehlen. Wichtig seien die Ergebnisse etwa, um einen klimabedingten Anstieg des Meeresspiegels nachweisen zu können, berichtete die Universität Bonn am Donnerstag (5.7.). Die Ergebnisse sind in einer Sonderausgabe des Fachblatts "Journal of Geodesy" erschienen.

Maßband aus Radiowellen

Das Maßband der Bonner Geodäten besteht aus Radiowellen, die von weit entfernten Objekten im Weltall ausgesendet werden, so genannten Quasaren. Ein Netz von mehr als 70 Radioteleskopen weltweit fängt diese Wellen auf. Weil die Messstationen weit voneinander entfernt sind, empfangen sie die Radiosignale mit einem geringen zeitlichen Abstand. "Aus dieser Differenz können wir den Abstand zwischen den Radioteleskopen berechnen - und das bis zu einer Genauigkeit von zwei Millimetern pro tausend Kilometer", erklärte Forschungsgruppenleiter Axel Nothnagel.

Die Erde fotografiert aus dem Weltall

Mehr oder weniger Millimeter: Für Geodäten himmelweite Unterschiede

Neues Koordinatensystem der Erde

Mit dem Verfahren lasse sich beispielsweise nachweisen, dass Europa und Nordamerika sich voneinander entfernen: Der Abstand wächst jährlich um 18 Millimeter. Über den Abstand der Stationen voneinander lasse sich aber auch die Größe der Erde bestimmen, erläuterte Nothnagel. Durch Kombination mit Satellitendaten ließen sich nach seinen Worten die Koordinaten von knapp 400 Punkten auf der Erdoberfläche mit beispielloser Genauigkeit berechnen. Auf Basis dieser Ergebnisse entstehe ein überarbeitetes Koordinatensystem der Erde. (vem)

Die Redaktion empfiehlt