Der Mann, der Trump auf Twitter abschaltete | Aktuell Welt | DW | 30.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Soziale Medien

Der Mann, der Trump auf Twitter abschaltete

Bahtiyar Duysak will sich nicht länger verstecken: Er sei der Mann, der für elf Minuten den Twitter-Account @realDonaldTrump stillgelegt hatte. In einem Interview erklärt er, warum er kein Held ist.

Die Tat wurde weltberühmt und im Netz gefeiert. Er selbst sah sich seitdem als Gejagter: "Ich habe nichts Falsches getan. Aber manchmal fühle ich mich wie Pablo Escobar", klagt Bahtiyar Duysak im "TechCrunch"-Interview.

Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, war Leiharbeiter bei Twitter. Am Ende seiner letzten Schicht für den US-Kurznachrichtendienst in San Francisco hatte er Anfang November das Konto von Donald Trump abgeschaltet. Insgesamt war "@realdonaldtrump" für elf Minuten vom Netz.

"Ich habe nichts getan, wozu ich nicht autorisiert war", versichert Duysak in dem Interview. Er räumt aber ein, einen Fehler gemacht zu haben. "Es war eine wilde Zeit in Amerika", beschreibt er seinen Aufenthalt in den USA. Mit einem Studentenvisum habe er in der Twitter-Zentrale befristet arbeiten können. Manchmal sei er müde gewesen. Und die zwischenzeitliche Stilllegung von Trumps Account sei keine Absicht, sondern ein Fehler gewesen. Aber letztendlich mache jeder mal einen Fehler, sagte Duysak, der sich als "unglückliches Opfer" bezeichnet, weil sein Fehler gleich solche Wellen schlug.

Millionen von Menschen würden Maßnahmen gegen Trump ergreifen, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten, sagte Duysak. In seinem Fall sei es rein zufällig dazu gekommen. Er habe das Ganze nicht geplant und auch nicht erwartet, dass es wirklich zu einer Deaktivierung komme.

Ein Alarm am Ende des letzten Arbeitstages

Duysak arbeitete für den Twitter-Kundensupport. Dort musste er eingreifen, wenn Nutzer Verstöße gegen die Twitter-Regeln oder gegen geltende Gesetze anzeigten. Ein solcher Alarm ging ein, als er gerade seinen letzten Arbeitstag beenden wollte: Ein Kunde meldete Trumps Account.

Niemals hätte er geglaubt, dass der Account tatsächlich gelöscht würde, als er die üblichen Maßnahmen ergriff, um das Konto zu deaktivieren. Denn nachrichtlich wichtige Tweets würden grundsätzlich nicht gelöscht, auch wenn sie gegen die Regeln verstießen. "Ich habe nichts getan, wozu ich nicht autorisiert war", sagte Duysak.

Unter ständiger Beobachtung

Der Vorfall hatte eine Reihe von Fragen aufgeworfen, wie viel Macht Twitter-Mitarbeiter in Bezug auf besonders wichtige Nutzerkonten haben und wie diese geschützt werden. Twitter teilte mit, Schritte unternommen zu haben, damit sich ein solches Abschalten nicht wiederholen könne.

Bis jetzt rätselte die Welt über die Identität des Twitter-Mitarbeiters, der den Präsidenten abschaltete. Und bis jetzt hat Twitter auch noch nicht bestätigt, dass es sich bei Duysak um die verantwortliche Person handelt. Duysak hat aber genug von dem Versteckspiel: "Ich wurde gestalkt", sagte er dem "TechCrunch"-Portal, er trete an die Öffentlichkeit, weil er wieder ein normales Leben führen und wieder mit seinen Freunden und Nachbarn reden wolle.

"Ich bin wieder in Deutschland", sagt Duysak gleich zu Beginn des Interviews, "und seitdem fühle mich deutlich besser".

rb/uh (mit Reuters)

Die Redaktion empfiehlt