1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Der Faktor Fairness: Musik und Wettbewerb

Kann man über Kunst urteilen, kann eine Musikwettbewerbs-Jury fair sein? Eine kleine Spurensuche nach den Faktoren, die die menschliche Urteilsbildung beeinflussen.

Beim International Telekom Beethoven Competition Bonn (ITBCB) steht einzig der Klavierklang bei Repertoirewerken im Fokus - ganz anders als beim "Eurovision Song Contest" oder "The Voice of Germany", wo verschiedene Musikbesetzungen, -genres und -darbietungsformen präsentiert werden.

So wird bei einem Musikwettbewerb im Klassikbereich das Werturteil entlang engen Parametern gefällt. Wenn das musikalische Niveau so durchgehend hoch ist wie beim diesjährigen ITBCB, wird die Entscheidung schwierig. Dennoch zeichnen sich deutlich Favoriten und Publikumslieblinge ab, und auch die Jury muss zu einem Urteil kommen. Beurteilungskriterien gibt es verschiedene, einige auch unbewusst.

Die Seele in der Musik

Emotionen bieten den zentralen Zugang zu jeglicher Bewertung von Musik. Der Hörer möchte von der Performance gefesselt werden, sich in einem Flow mitreißen lassen. Diese Erwartungshaltung wird entweder schnell erfüllt oder nicht - und das Urteil damit positiv oder negativ beeinflusst.

Telekom Beethoven Competition Bonn 2015 - Zuschauer. Copyright: International Telekom Beethoven Competition Bonn/Dan Hannen

Die Zuschauer wirken beim ITBCB mit - und haben Einfluss auf das Ergebnis

Befragungen ergaben, dass auch der Faktor Authentizität eine große Rolle spielt. "Kauf ich dem das wirklich ab?" ist eine zentrale Frage. Interessanterweise ist sich das Publikum hier meist einig.

Ganz anders sieht es bei der Originalität einer Interpretation aus: "So hab ich Beethoven noch nie gehört!“ kann nur einer sagen, der bereits viel Beethoven gehört hat. Dieses Urteil fällt entsprechend individuell aus.

Besonders interessant ist die Rolle der

visuellen Reize

. Neusten Studien zufolge wird der Mensch vom Gesicht, von der Bekleidung und der Bewegung eines Musikers stark beeinflusst - vielleicht mehr, als man wahrhaben möchte.

Es lebe der Unterschied?

Neben der emotionalen Ebene gibt es auch die Sachebene, die gern Experten - Kritikern, Juroren oder ausgeprägten Liebhabern - überlassen wird. Diese vermitteln ihr Spezialwissen jedoch oft nur über eine sperrige Fachsprache.

Speziell bei Wettbewerben kann es vorkommen, dass ein Juror vier Mal hintereinander das gleiche Stück zu hören bekommt. Ob es Beethovens Sonate "Patétique" oder sein Opus 111 in einer Dauerschleife ist: Auch beim Juror wird der persönliche Geschmack eine Rolle spielen. Und natürlich ist es auch eine Frage der Konzentration. Es braucht viel Disziplin, um nach einem langen Tag auch dem letzten Wettbewerbsteilnehmer aufmerksam zuzuhören.

Telekom Beethoven Competition Bonn 2015 - Zuschauer im Foyer

Auch mittels moderner Medien wirkt eine Aufführung auf verschiedenen Ebenen der Wahrnehmung

Die Teilnehmer müssen ihrerseits solide spielen und gleichzeitig auffallen. Die Strategie ist widersprüchlich und lautet: Auf Nummer-Sicher gehen, fehlerfrei spielen; gleichzeitig das Risiko wagen und eine profilierte Interpretation vorlegen.

"Aufführungen sind nicht immer so ähnlich, wie wir glauben", schreibt der Pianist und Dirigent Daniel Barenboim in seinem Buch "Die Musik - Mein Leben". "Solange die Beziehung der Teile zum Gesamten stimmig ist, können die Teile unterschiedlich sein".

Aufgrund ihrer Vorbildung können Experten diese komplexen musikalischen Zusammenhänge hören und als mehr oder weniger gelungen einstufen.

Alles Gefühlsmäßige stimmt

Bei der Beurteilung von Musik spielen nicht zuletzt auch externe Faktoren keine geringe Rolle. Kein Hörer kann sich von der stressigen Anfahrt zum Konzert, seinem knurrenden Magen, seinem unbequemen Stuhl oder dem Husten seiner Nachbarn ganz frei machen.

Deutschland Telekom Beethoven Competition Logo

Die 'International Telekom Beethoven Competition Bonn' ist eine von über 120 weltweit renommierten Musikwettbewerben

Kann die emotionale Reaktion auf ein Musikstück oder eine Interpretation falsch sein? Die Frage ist keinesfalls neu. "All sentiment is right", schrieb der englische Philosoph David Hume in seinem Werk "Of the Standard of Taste" im Jahr 1757: Jede Emotion ist also gleich wahr und gleich viel Wert, egal ob von Laie oder Musikkritiker. Dieses Credo hat längst die Veranstalter von Musikwettbewerben erreicht, die das Publikum dazu aufrufen,

der eigenen Meinung Gewicht zu verleihen

. Jeder kann, jeder soll.

Auch beim Juror löst eine Performance eine Fülle von Emotionen aus. Seine Aufgabe ist es nicht, die eigene seelische Reaktion zu unterdrücken sondern sie durch Fachkenntnis zu ergänzen. Innerhalb der Fachdiskussion ist es dann wichtig, dass alle über das Gleiche sprechen und einen "Äpfel-mit-Birnen"-Vergleich vermeiden. Im besten Fall kann sogar ein gemeinsamer Katalog von objektiven Kriterien erarbeitet werden. Das stärkt vor allem die Fairness - und macht jeden Wettbewerb für Teilnehmer und Zuhörer attraktiver.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links