1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Demonstrationen in Hongkong

In der chinesischen Sonderverwaltungszone haben rund 5000 Menschen an die blutige Niederschlagung der Studentenproteste vor 20 Jahren in Peking erinnert.

Demonstranten erinnern mit Transparenten an das Tiananmen-Massaker (Foto: ap)

Demonstranten protestieren in Hongkong gegen das Tiananmen-Massaker

An einem Marsch durch die Stadt beteiligte sich auch der in den USA im Exil lebende damalige Studentenführer Xiong Yan. Die chinesischen Behörden hatten ihm überraschend die Einreise erlaubt.

Der heute 45-Jährige gehörte nach der Niederschlagung der Demokratiebewegung zu den 21 meistgesuchten Anführern der Studenten. Nach zwei Jahren hinter Gittern konnte er 1992 über Hongkong in die USA geschmuggelt werden.

Hongkong als Ort des Gewissens

Einer der Organisatoren des Marsches, der demokratische Abgeordnete Lee Cheuk Yan, hob die Bedeutung der Proteste hervor. Hongkong sei Chinas Gedächtnis, was "das Verbrechen des Tiananmen-Massakers" angehe und "drängt das Regime zum Eingeständnis seiner Fehler", sagte Lee. Hongkong sei der einzige Ort in China, wo die Menschen der Ereignisse vom 4. Juni 1989 gedenken könnten.

Tiananmen-Massaker in China kein Thema

In der ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong erinnern jedes Jahr tausende Menschen an die Niederschlagung der Pekinger Tiananmen-Proteste. In der übrigen Volksrepublik wird dagegen nicht öffentlich über die damaligen Ereignisse gesprochen.

Demonstrant stellt sich vor Panzer (Foto: ap)

Vor 20 Jahren: Blutige Niederschlagung der Studentenproteste in Peking



Chinesische Truppen gingen am 3. und 4. Juni 1989 mit Schützenpanzern und scharfer Munition gegen Studenten auf dem Tiananmen-Platz vor, die dort seit Wochen demonstriert und demokratische Reformen gefordert hatten. Peking hatte anschließend 241 Toten bei der Niederschlagung der Proteste eingeräumt. Menschenrechtsorganisationen gehen von bis zu mehreren tausend Toten aus. (hf/qu/ap/afp)

Die Redaktion empfiehlt