1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Daimler will auch 2017 wachsen

Das Lkw-Geschäft entwickelte sich im vergangenen Jahr zum Bremsklotz für Daimler. Mit Trucks macht der Autobauer immerhin ein Fünftel seines Umsatzes. Doch auf die Pkw-Sparte ist Verlass.

Video ansehen 03:37

Dieter Zetsche: Wir sind Vertreter des freien Handels

Das brummende Pkw-Geschäft dürfte das Wachstum des Autobauers Daimler auch in diesem Jahr stützen. Im Automobilgeschäft habe Daimler seine Zielrendite erreicht, sagte Finanzchef Bodo Uebber am Donnerstag in Stuttgart. "Und wir sind zuversichtlich, die bei Daimler erreichten Bestmarken im Jahr 2017 noch einmal nach oben entwickeln zu können." Dennoch plant Daimler 2017 vorsichtig - mit einem leichten Absatz- und Umsatzplus und einem leichten Wachstum beim operativen Gewinn.

Schon im vergangenen Jahr steigerte der Konzern dank seiner starken Pkw-Sparte den Umsatz um drei Prozent auf 153,3 Milliarden Euro. Das Wachstum bremste die Lkw-Sparte, die unter anderem in Nordamerika und Brasilien schwächelte. Unterm Strich verdiente der Konzern 8,5 Milliarden Euro, nach 8,4 Milliarden Euro im Vorjahr.

Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte bei der Vorstellung der Zahlen in Stuttgart, der Verkauf von Autos werde auf lange Zeit das Hauptgeschäft von Daimler bleiben. Allerdings investiere Daimler dabei viel Geld in verschiedene Bereiche vom Elektroauto bis hin zum selbstfahrenden Auto. Die Stärke liege in der Kombination dieser Themen, so Daimler-Chef Dieter Zetsche: "Irgendwann kommt das autonome Elektroauto per App zu mir, wenn ich es brauche."

Pressebild Mercedes-Benz startet Pkw-Produktion in Brasilien (Daimler/Foto: Malagrine)

Mercedes-Produktion in Brasilien

Keine neuen Modelle

Der Autokonzern hatte im Vorjahr 2,2 Millionen Autos verkauft - ein Plus von knapp zwölf Prozent. Im Oberklassesegment überholte Daimler den Rivalen BMW beim Absatz. In diesem Jahr rechnet Daimler allerdings nur noch mit einem leichten Plus bei den Verkäufen. Neben einer Überarbeitung des Flaggschiffs S-Klasse stehen nur neue Modellvarianten und ein neuer kleiner kompakter Geländewagen auf dem Plan. 

Daimler rechnet aber damit, die Profitabilität der Sparte weiter zu steigern, weil unter anderem die wichtige E-Klasse in der neuen Version das ganze Jahr über in China verfügbar ist. Weltweit schwächen sich die Pkw-Märkte nach Daimlers Erwartung allerdings etwas ab.

In der Lkw-Sparte dürften sich die Verkäufe nach dem Rückgang im vergangenen Jahr stabilisieren. 2016 waren die Verkäufe um knapp 90.000 Einheiten auf 415.100 zurückgegangen. Im vergangenen Jahr hatte die Schwäche des Geschäfts Daimler dazu gebracht, seine Absatz und Umsatzerwartungen für den gesamten Konzern zurückzunehmen. Wichtige Märkte wie Nordamerika, Brasilien und Indonesien schwächelten. In Brasilien rechnen die Stuttgarter mit einer allmählichen Markterholung, allerdings dürfte der Absatz dennoch auf dem niedrigen Niveau des Vorjahres liegen.

wen/ul  (dpa, afp) 

 

Audio und Video zum Thema