1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Chinesische Firma investiert 100 Millionen

Die neue Europazentrale des Baumaschinenherstellers Sany in Bedburg bei Köln gilt als größte Investition eines chinesischen Unternehmens in Europa. DW-WORLD.DE sprach mit He Dongdong, Chef der Sany Germany GmbH.

He Dongdong, Leiter der Sany Germany GmbH (Foto: Sany Germany GmbH)

He Dongdong leitet die Sany Germany GmbH

DW-WORLD.DE: Sany hat 100 Millionen Euro für die Produktionshalle in Bedburg investiert. Was wird dort hergestellt?

He: Es werden zuerst Betonpumpen verschiedener Typen hergestellt. Dann werden wir, abhängig von unserer Entwicklung hier in Europa, unsere Produktpalette erweitern.

Sie sind der weltweit führende Produzent von Betonpumpen. Wie groß ist Ihr Marktanteil?

Unser Marktanteil liegt über 30 Prozent weltweit, in China beherrschen wir über die Hälfte des Marktes. Besonders stolz macht uns, dass eine 62-Meter-Betonpumpe von Sany seit über zwei Monaten in Fukushima im Einsatz ist, um Wasser zu pumpen und die Reaktoren zu kühlen.

Produktionshalle der Firma Sany in Bedburg bei Köln (Foto: DW)

In Bedburg wird Sany deutsch

Ist das Werk in Bedburg die größte Auslandsinvestition von Sany?

Eine der größten. In den USA haben wir in ähnlichem Umfang investiert. Ansonsten sind wir auch in Brasilien und Indien aktiv.

Stimmen Berichte, dass Sie vorhaben, Ihre Mitarbeiterzahl in Deutschland von derzeit 150 auf 600 zu erhöhen?

Das ist sozusagen unser "Fünfjahresplan". Aber da keiner die Entwicklung in den nächsten fünf Jahren genau voraussagen kann, kann es auch Abweichungen von unserem Ziel geben.

Rund 80 Prozent Ihrer jetzigen Mitarbeiter sind deutsch. Was tun Sie, damit sich diese Mitarbeiter mit einem chinesischen Unternehmen identifizieren?

Firmengründer und Vorstandsvorsitzender Liang Wengen (in der Mitte) auf der Pressekonferenz (Foto: DW)

Firmengründer und Vorstandsvorsitzender Liang Wengen (in der Mitte) stellt sich der Presse

Wir sorgen dafür, dass die deutschen Mitarbeiter so schnell wie möglich nach China geschickt werden. Dort können sie sich mit eigenen Augen von Chinas Entwicklung überzeugen und erfahren, was für ein angesehenes Unternehmen Sany ist. Sie bekommen Respekt vor Sany und sind dann, hoffe ich, stolz darauf, für ein solches Unternehmen zu arbeiten.

Warum haben Sie sich für Deutschland als Standort entschieden?

Erstens sind wir hier näher an den europäischen Märkten, da wir von hier aus erschließen wollen. Zweitens sind wir näher an unseren Lieferanten, da in unseren Maschinen auch deutsche Teile eingebaut sind. Und drittens sind wir hier näher bei den europäischen Kunden, können schneller liefern und direkter auf ihre Wünsche reagieren.

Warum fiel die Wahl auf Bedburg?

Produktionshalle der Firma Sany in Bedburg (Foto: DW)

Die erste Produktionshalle ist 10.000 Quadratmeter groß

Das Rheinland hat eine alte industrielle Tradition. Bedburg oder Köln sind sehr offen gegenüber ausländischen Investoren und heißen sie willkommen. Dann bietet diese Region eine große Auswahl an Fachkräften, denken wir an die Universitäten in Köln und Aachen sowie die Fachhochschule in Köln. Hier sind auch viele Firmen in der verarbeitenden Industrie ansässig. Das erleichtert uns die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern. Drittens zählt das Rheinland auch zu den größten Absatzmärkten für Betonpumpen.

Was sind für Sie als chinesischer Investor in Deutschland die größten Herausforderungen?

Das sind die Vorurteile gegenüber chinesischen Marken. Das beeinträchtigt unser ganzes Engagement, von der Einstellung guter Mitarbeiter bis zum Vertrieb.

Was ist mit der deutschen Bürokratie?

Bevor ich nach Deutschland kam, habe ich Negatives gehört von den vielen Formalitäten in Deutschland. Für mich persönlich hat sich die deutsche Bürokratie als vorteilhaft erwiesen. Das heißt, wenn man sich mit den ganzen Gesetzesregelungen und Details der Verfahren vertraut gemacht hat und dann danach handelt, dann kann man sicher sein, dass das auch funktioniert. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Das Interview führte Zhang Danhong

Redaktion: Andreas Becker

Die Sany Group Co. Ltd. wurde im Jahr 1989 in Changsha in der Provinz Hunan gegründet und von Beginn an ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Sany stellt Beton- und Baumaschinen her. Nach eigenen Angaben beschäftigt die Gruppe weltweit mehr als 50.000 Mitarbeiter und machte 2010 einen Jahresumsatz von umgerechnet 5,4 Mrd. Euro.

Die Redaktion empfiehlt