1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Chaos Computer Club warnt vor IT-Missbrauch

Die Hacker-Szene nimmt die digitale Militärtechnik ins Visier. Computer-Experten müssten sich gegen den Missbrauch ihrer Entwicklungen wehren. Das forderte der Chaos Computer Club zum Ende seiner Jahrestagung in Hamburg.

Die Botschaft des Chaos Computer Clubs (CCC) an die rund 6000 Teilnehmer seiner Jahrestagung in Hamburg war klar: Wer Technik erforscht oder installiert, darf sich später nicht von den gesellschaftlichen Folgen seines Handelns distanzieren. Als Beispiel wurde unter anderem die Entwicklung des sogenannten Staatstrojaners genannt, einer Schadsoftware, mit der die Regierung Computer ausspionieren will. Die IT-Experten sollten ihr Können lieber für Freiheit und Menschenrechte einsetzen, so die Forderung des Netzaktivisten Jacob Appelbaum. Um den Teilnehmern zu verdeutlichen, wie eine Dauerüberwachung aussehen könnte, schwebten während der gesamten Konferenz im Hamburger Kongresszentrum CCH kleine ferngesteuerte Drohnen mit Kameras durch die Gänge.

Auftraggeber gut auswählen

Frank Rieger, Sprecher des Chaos Computer Club (Foto: picture-alliance/dpa)

Frank Rieger, CCC: IT-Experten sind für ihr Handeln verantwortlich

Gerade im militärischen Bereich ist die Arbeit von Computerfachleuten in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden. Als Beispiele wurden in Hamburg die digitale Steuerung von Drohnen und andere automatisierte Waffensysteme genannt. CCC-Sprecher Frank Rieger rief die Hacker dazu auf, sich einer militärischen Nutzung ihrer Fähigkeiten zu widersetzen. Mit Blick auf das diesjährige Motto des 29. Chaos Communication Congress "Not my department" ("Nicht mein Zuständigkeitsbereich") kritisierte er die Neigung von Technikern, sich nicht um Verantwortung und Konsequenzen ihres Handlens zu kümmern. "Wir sagen: Arbeitet nicht für diese Leute, überlegt Euch, für wen Ihr Eure Fähigkeiten einsetzt", sagte Rieger der Nachrichtenagentur dpa.

Hacker im Aufschwung

Teilnehmer des 29. Jahreskongresses im Hamburger Congress Center (CCH) sitzen an ihren Laptops. (Foto: picture-alliance/dpa)

Viele Hacker nutzten die CCC-Jahrestagung zum Austausch von Informationen, Tipps und Tricks

Anders als in den USA, wo Hacker überwiegend als Kriminelle im digitalen Untergrund angesehen werden, verstehen sich die Computer-Nerds des CCC das Hacken eher als kreativen Umgang mit Technik. Das Konzept scheint immer mehr an Attraktivität zu gewinnen: Die Zahl der Neuaufnahmen in den Chaos Computer Club hat sich nach Angaben von Pressesprecher Rieger in diesem Jahr auf rund 800 verdoppelt, insgesamt habe man jetzt mehr als 4000 Mitglieder.

Für viele der Kongressteilnehmer standen jedoch nicht so sehr ethisch-moralische Fragen im Vordergrund, sie wollten sich über neueste Trends in der digitalen Technik austauschen, Software entwickeln und an neuer Hardware herumbasteln.

mak/kle (dpa)