1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Afrika

Boko Haram tötet sechs Menschen in Nigeria

Im Nordosten Nigerias haben sich schwere Anschläge ereignet. Zwei Mitglieder der Terrorgruppe Boko Haram zündeten Sprengstoffwesten in Moscheen.

Die beiden Selbstmordattentäter schlugen am frühen Morgen während des Gebets zu. Nach Militärangaben versuchte ein Angreifer in die Zentralmoschee in der Stadt Damboa zu gelangen. Dabei wurde er von Sicherheitskräften aufgehalten und sprengte sich in die Luft. Ein zweiter Angreifer verschaffte sich Zutritt zu einer kleineren Moschee und tötete dort sechs Gläubige und sich selbst. Am Vorabend hatten bereits mehrere Angreifer drei Menschen in einem Dorf getötet haben.

Damboa war die erste Stadt, die Boko Haram im Juli 2014 einnahm. Inzwischen ist die Miliz, die für den Tod von 15.000 Menschen und die Vertreibung von zwei Millionen Menschen verantwortlich gemacht wird, von einer multinationalen Truppe aus vielen Gebieten wieder zurückgedrängt worden. Sie verübt seitdem zunehmend Selbstmordattentate.

Die sunnitischen Extremisten von Boko Haram, die der Terrormiliz Islamischer Staat die Treue geschworen haben, terrorisieren den Nordosten Nigerias und die angrenzenden Gebiete der Nachbarländer Kamerun, Niger und Tschad. Die Islamisten wollen dort einen sogenannten Gottesstaat errichten.

hf/sti (rtr, dpa)

Audio und Video zum Thema