1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Blutiger Anschlag auf Polizei in Afghanistan

Selbstmordattentäter haben einen Anschlag auf Sicherheitskräfte in Afghanistan verübt. Sie griffen in der Nähe von Kabul einen Bus mit Polizeirekruten an.

30 Menschen kamen ums Leben. Wie ein Polizeivertreter mitteilte, waren drei mit Polizeikadetten besetzte Busse aus der Provinz Wardak am Stadtrand der afghanischen Hauptstadt Kabul angegriffen worden.

Erste Informationen deuten darauf hin, dass zwei Selbstmordattentäter an der Attacke beteiligt waren, einer zu Fuß, einer in einem Auto. Augenzeugen berichteten von zwei Explosionen. Die zweite Explosion soll erfolgt sein, nachdem Polizei und Rettungskräfte eingetrafen. Nach Angaben des afghanischen Innenministeriums wurden mindestens 40 Menschen verletzt.

Taliban bekennen sich

Die radikal-islamische Taliban-Miliz erklärte sich verantwotlich für den Anschlag. Fahrzeuge von Polizei, Militär und Regierung werden landesweit fast täglich angegriffen. Die Anschläge sind Teil einer Taktik, mit der die Taliban laut eigener Darstellung die Regierung und die Sicherheitskräfte zermürben wollen.

Vor zehn Tagen erst war ein Bus mit

nepalesischen Sicherheitsleuten, die die kanadische Botschaft schützen sollten, angegriffen worden.

Dabei starben 14 Menschen. Im April wurden bei einer

weiteren Taliban-Attacke 64 Menschen getötet,

als in einer Unterkunft von Sicherheitsfirmen Bomben gezündet wurden.

uh/as (ape, rtr, afp)

Die Redaktion empfiehlt