1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Blutbad von Boston: Die Ermittler tappen im Dunkeln

Nach den Bombenexplosionen beim Boston-Marathon geht in den USA wieder die Terrorangst um. Das FBI setzt bei seinen Untersuchungen auch auf private Videos und Fotos auf Handys von Augenzeugen.

Der Chef der Bundespolizei FBI in Boston, Rick DesLauriers, wollte keinen Zweifel an der Entschlossenheit der USA aufkommen lassen: Notfalls werde man "bis ans Ende der Welt" gehen, um die Täter aufzuspüren und zur Verantwortung zu ziehen, sagte er bei einer Pressekonferenz der Provinzverwaltung. Die Ermittlungen vor Ort liefen auf Hochtouren. "Wir sind auf der Straße", versuchte DesLauriers den Bürgern Zuversicht zu vermitteln.

US-Präsident Barack Obama vor US-Flagge im Weißen Haus (foto: Getty Images)

Auch Obama sprach jetzt von "Terrorakt"

Niemand hat sich bislang zu dem Blutbad beim Boston-Marathon bekannt. Erste Ermittlungen richten sich gegen regierungsfeindliche Täter aus dem Inland oder radikale Islamisten. Die pakistanischen Taliban wiesen jegliche Verantwortung zurück. Zahlreiche amerikanische Experten äußerten in TV-Sendungen die Vermutung, die verheerenden Explosionen gingen auf das Konto einheimischer Extremisten. Massachusetts feierte am Montag den "Patriots Day", der an den Unabhängigkeitskrieg erinnert.

US-Präsident Barack Obama, der in seiner ersten Stellungnahme den Begriff "Terrorismus" noch vermieden hatte, sprach jetzt klar von einem "feigen Akt des Terrors". Bomben seien gegen unschuldige Bürger eingesetzt worden. Es bleibe unsicher, ob "ausländische oder einheimische Gruppen oder Einzelpersonen" hinter den Angriffen steckten, sagte der Präsident im Weißen Haus.

Video ansehen 02:07

DW Reporter Max Hofmann aus Boston

Drei Tote, viele Verletzte

Drei Menschen wurden getötet, als am Montagnachmittag (Ortszeit) im Zielbereich des traditionsreichen Marathon-Laufs an der Ostküste zwei Sprengsätze kurz nacheinander explodierten. Nach neuesten offiziellen Angaben wurden 176 Menschen verletzt, bei einigen mussten Gliedmaßen amputiert werden. Deutsche sind nach Angaben des Berliner Auswärtigen Amts nicht unter den Opfern.

Zum Zeitpunkt der Explosionen hatten die Profis den Wettkampf längst beendet und Amateurläufer kamen ins Ziel. Sie wurden von der Wucht zu Boden gerissen. Kurz darauf folgte etwa 60 Meter entfernt eine zweite Detonation.

Noch keine Spur

Der Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, teilte vor der Presse in Boston mit, es habe noch keine Festnahmen gegeben. Man habe alle Kräfte mobilisiert, vor Ort und weltweit. Dementiert wurden Meldungen über Terrorwarnungen vor dem Gewaltakt.

Gouverneur Patrick wies zudem Berichte zurück, dass es über die beiden explodierten Bomben hinaus weitere Sprengsätze gegeben habe, die nicht detoniert seien. Mehrere Sender hatten gemeldet, gefundene Blindgänger könnten Hinweise auf den oder die Attentäter geben. Die Analyse des Bombenmaterials dürfte sich hinziehen. Die "New York Times" berichtet, Metallkugeln hätten die Schrapnellwirkung in der Zuschauermenge verstärken sollen.

Sprecher von Polizei- und Geheimdiensten setzen auch auf die Mithilfe aus den Reihen der hunderttausenden Besucher am Rande der Sportveranstaltung. Mitschnitte auf privaten Kameras oder Handys könnten wichtige Details enthalten. An die Zuschauer erging der Aufruf, Aufnahmen vom Anschlagsort und der näheren Umgebung zur Verfügung zustellen. Auch Fotos vor den Explosionen könnten interessante Details zeigen, warb der Bostoner Polizeichef Ed Davis um Unterstützung.

Das alte Trauma

Es waren die ersten tödlichen Bombenanschläge in den USA seit den Terrorangriffen vom 11. September 2001. Als Reaktion auf die Explosionen verschärfte die Polizei in New York ihre Sicherheitsvorkehrungen. Auch in der Hauptstadt Washington, in Los Angeles und anderen Städten des Landes galt eine höhere Alarmstufe.

Selbst im sonst hektischen Börsenalltag an der Wall Street kehrte für einen Moment Stille ein: Kurz vor Öffnung des Aktiengeschäfts wurde eine Schweigeminute eingelegt...

SC/sti (APE, rtr, afp, phoenix)

Audio und Video zum Thema