1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Blatters Nahost-Mission gescheitert

FIFA-Präsident Joseph Blatters Versuch, zwischen dem pälästinensischen und dem israelischen Fußballverband zu vermitteln, bleibt erfolglos. Die Palästinenser fordern weiter den Ausschluss Israels aus der FIFA.

FIFA-Präsident Joseph Blatter lässt nahe Ramallah eine Taube fliegen, mit dabei Palästinas Verbandschef Rajoub. Foto: Getty Images

Blatters Friedenstaube, im Beisein von Palästinas Verbandschef Rajoub (2.v.r.) losgeflogen, erreichte ihr Ziel offenbar nicht

"Wir erhalten den Tagesordnungspunkt [für den anstehenden FIFA-Kongress, Anm. der Redaktion] aufrecht", sagte Jibril Rajoub, Präsident des palästinensischen Fußball-Verbands, nach einem Treffen mit FIFA-Präsident Joseph Blatter in Ramallah. Die Liste der palästinensischen Vorwürfe gegen Israel ist lang: Fußballfelder im Westjordanland und im Gazastreifen würden zerstört oder beschädigt, Sportler an der Reise ins oder aus dem Westjordanland gehindert. So habe beispielsweise der Torwart eines irakischen Fußballteams nicht einreisen dürfen - die Mannschaft musste mit einem Ersatztorwart spielen und verlor. Im November sei außerdem das Hauptquartier des palästinensischen Verbands durchsucht worden.

Deshalb fordern die Palästinenser den Ausschluss Israels aus der FIFA. Über einen entsprechenden Antrag sollen die 209 FIFA-Mitgliedsverbände beim Kongress am 29. Mai in Zürich abstimmen. Er erwarte dort "ehrliche und offene" Diskussionen, sagte Rajoub. Die von Blatter eingebrachte Idee eines "Friedensspiels" zwischen beiden Mannschaften begrüßte der palästinensische Verbandschef zwar grundsätzlich. Die Zeit dafür sei aber noch nicht reif.

Blatter kandidiert

in Zürich für eine fünfte Amtszeit. Der 79 Jahre alte Schweizer will den Konflikt möglichst noch vor dem Jahrestreffen beilegen. Der FIFA-Chef war in Ramallah auch mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zusammengetroffen. Blatter sagte, ein noch ungelöstes Problem seien fünf Fußballclubs aus jüdischen Siedlungen in der israelischen Liga. Alle anderen Streitpunkte seien lösbar. Blatter wollte noch weitere Gespräche in Jerusalem führen.

Am Dienstag

hatte er nach einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu gesagt, Israels Fußballverband sei zu einem "Friedensspiel" zwischen Palästinensern und Israelis bereit

sn/ck (sid, afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt