1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Beutekunst zur Sprache bringen

Russland schließt eine Rückgabe der nach dem Zweiten Weltkrieg beschlagnahmten Beutekunst an Deutschland weiter aus. Der Osteuropa-Experte Wolfgang Eichwede wünscht sich, dass das Thema wieder zur Sprache kommt.

Der Wissenschaftler Wolfgang Eichwede

Der Wissenschaftler Wolfgang Eichwede beschäftigt sich seit den 1990er-Jahren mit dem Thema Beutekunst

Spätestens seit 2003, als die Rückgabe der "Baldin-Sammlung" an die Bremer Kunstgalerie gescheitert war, befinden sich die Verhandlungen in einer Sackgasse. Wo sehen Sie mögliche Auswege?

Man muss zunächst ein besseres Klima in dieser Frage herstellen. Auf vielen Gebieten sind die russisch-deutschen Beziehungen so gut - nur mit der Aufarbeitung des Krieges und der damit verbundenen Folgen kommen wir nicht über einen toten Punkt hinaus. Von daher muss man von der deutschen Seite aus der russischen Öffentlichkeit und der russischen Politik demonstrieren, dass man die Verluste sieht, die die Sowjetunion während des Krieges erfahren hat. Durch solche Schritte kann dann auch in der Rückführungsfrage ein neues Vertrauen hergestellt werden. Ich selbst glaube auch, dass sich die deutsche Seite mit dem Gedanken auseinandersetzen muss, nicht alles zurückzufordern. Aber das alles ist im Augenblick nicht in der Diskussion, weil die russische Seite gegenwärtig an dieses Thema nur sehr zögerlich herangeht und von daher hat sich die deutsche Politik eher auf Warten eingestellt.

Was halten Sie von nicht-politischen Initiativen rund um das Thema, wie die vor einem Jahr gegründete Initiative der deutschen und russischen Museen?

Das war außerordentlich klug, Je näher man dieses Thema an die Institutionen heranführt, umso besser. Je stärker wir das Thema an die Gegenstände, um die es geht, anlehnen und je stärker es uns gelingt, das Thema zu entpolitisieren, also Kunst wieder Kunst werden zu lassen und Kunst nicht zu einer Prestigefrage zu machen, je eher wird man zu Lösungen kommen. Insofern halte ich diese Initiative von den Museen für außerordentlich klug.

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 10.10.2006
  • Autorin/Autor Das Interview führte Tatiana Petrenko
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9ETW
  • Datum 10.10.2006
  • Autorin/Autor Das Interview führte Tatiana Petrenko
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9ETW