1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Bertens und Thiem mischen Paris auf

Beide stehen zum ersten Mal in einem Halbfinale bei einem Grand-Slam-Turnier: Kiki Bertens aus den Niederlanden und der Österreicher Dominic Thiem. Und beide treffen nun bei den French Open auf die Besten ihrer Zunft.

Die coolen Überflieger von Paris behielten auch nach ihrem erfüllten Halbfinal-Traum die Bodenhaftung: Dominic Thiem und Kiki Bertens wollten einfach nur im Turnier-Modus bleiben, um ihr French-Open-Märchen noch ein wenig weiterschreiben zu können. "Klar bin ich unglaublich glücklich, aber ich muss weiter fokussiert sein. Die Glückwünsche auf dem Handy schaue ich mir erst an, wenn hier alles vorbei ist", sagte der Weltranglisten-15. Thiem nach dem 4:6, 7:6 (9:7), 6:4, 6:1 gegen seinen Kumpel David Goffin aus Belgien.

Auf "Domi-Nator" Thiem, 22 Jahre jung, der nun sogar in die Top Ten vorstößt, wartet bereits am Freitag im "größten Match meiner jungen Karriere" Branchenführer Novak Djokovic. Der topgesetzte Serbe entledigte sich seiner Pflichtaufgabe beim 6:3, 7:5, 6:3 gegen den Tschechen Tomas Berdych souverän. "Ich bin glücklich, dass ich heute zur richtigen Zeit mein bestes Tennis zeigen konnte", sagte Djokovic beim Court-Interview auf Französisch.

Stellt Williams Grafs Grand-Slam-Rekord ein?

Kiki Bertens Tennis French Open

Hat derzeit gut lachen: Kiki Bertens

Nur wenig später setzte Kiki Bertens ihre fantastische Erfolgsserie beim 7:5, 6:2 im Viertelfinale gegen die Schweizerin Timea Bacsinzsky fort. "Ich will jetzt weiter Spaß haben", sagte die Weltranglisten-58. aus den Niederlanden, die zum Auftakt Angelique Kerber (Kiel/Nr. 3) ausgeschaltet hatte. Bertens feierte ihren zwölften Sieg in Serie und ist die erste Niederländerin seit 1977, die wieder im Halbfinale eines Major-Events steht.

Dort wartet am Freitag die topgesetzte Serena Williams. Die Titelverteidigerin aus den USA zitterte sich zu einem 5:7, 6:4, 6:1 gegen Julia Putinzewa (Kasachstan). 43 unerzwungene Fehler unterliefen Williams. "Ich weiß auch nicht, wie ich das noch umbiegen konnte", sagte die 34-Jährige, der noch ein Grand-Slam-Coup fehlt, um zu Steffi Graf (22 Titel) aufschließen zu können.

Thiem und die "NextGen"

Frankreich Tennis Novak Djokovic gegen Tomas Berdych bei den French Open Paris

Djokovic: Noch nie in Paris triumphiert

Nach dem Djokovic-Erfolg hatte sein Coach Boris Becker zufrieden die Siegerfaust in den grauen Himmel gestreckt. Dem sechsmaligen Melbourne-Champ Djokovic fehlt der Paris-Titel noch in seinem Grand-Slam-Potpourri. Nizza-Sieger Thiem allerdings wird aber ein echter Prüfstein für den "Djoker". Das Duo führt die Liste der meisten Siege 2016 souverän an: Djokovic hat 42:3 Erfolge auf dem Konto - Thiem 41:10.

Und der 29 Jahre alte Favorit hat Respekt vor dem Herausforderer aus der "NextGen", der nächsten Generation: "Dominic spielt derzeit das beste Tennis seines Lebens. Er agiert mit viel Geschwindigkeit und Kraft", lobte Djokovic den Niederösterreicher, der in der dritten Runde seinen guten Freund Alexander Zverev aus Deutschland ausgeschaltet hatte.

sw (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt