Belästigungsvorwürfe: Britischer Vize-Premier Green tritt zurück | Aktuell Europa | DW | 20.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Großbritannien

Belästigungsvorwürfe: Britischer Vize-Premier Green tritt zurück

Der Vorwurf der sexuellen Belästigung wiegt schwer. Nicht nur in den USA sind viele Politiker betroffen, auch auf der britischen Insel gibt es immer neue Fälle. Jetzt traf es den britischen Vizepremier Green.

Der 61-jährige Damian Green (Artikelbild) galt als engster Verbündeter von Premierministerin Theresa May im Kabinett. May erklärte in einem an Green gerichteten Brief, sie bedaure den Rücktritt. Demnach hatte sie ihren Stellvertreter aber selbst zu dem Schritt aufgefordert. Mit Green verliert die politisch angeschlagene May binnen kurzer Zeit das dritte Kabinettsmitglied. Erst vor wenigen Wochen hatte Verteidigungsminister Michael Fallon wegen Belästigungsvorwürfen sein Amt aufgegeben.

Am Knie berührt, anzügliche SMS

Die Regierung hatte eine interne Untersuchung gegen Green (Artikelbild) eingeleitet, nachdem eine Frau ihm vorgeworfen hatte, ihr Knie berührt und ihr anzügliche Textnachrichten geschickt zu haben.

Ehemalige Polizisten behaupteten zudem, auf einem Dienstrechner Greens seien tausende pornografische Bilder entdeckt worden. Green hatte die Vorwürfe vehement bestritten. In einem Brief entschuldigte sich der britische Vize-Premier jetzt, er habe sich in Stellungnahmen zu den Vorwürfen bislang eher missverständlich ausgedrückt.

Greens politische Karriere begann Anfang der 90er Jahre unter dem ehemaligen Premierminister John Major. Seit 1997 sitzt er für den südostenglischen Wahlkreis Ashford im Parlament. 2010 machte die damalige Innenministerin May den Weggefährten zum Staatssekretär in ihrem Ministerium.

Vor dem Brexit-Referendum 2016 stellte sich Green deutlich auf die Seite der EU-Befürworter. Die Nähe zu May bescherte ihm einen Ministerposten, als sie dem zurückgetretenen Premierminister David Cameron nachfolgte. Nach der Schlappe bei der vorgezogenen Parlamentswahl im Sommer 2017 machte May dann Green zu ihrem Stellvertreter und zum Kabinettschef.

Verheiratet, zwei Töchter

Der gebürtige Waliser ging auf eine Eliteschule in Reading östlich von London. Später studierte er in Oxford und war zeitweise Vorsitzender des renommierten Debattierclubs Oxford Union. Nach seinem Studium arbeitete Green zunächst als Journalist für die BBC und andere Medien. Green ist verheiratet und hat zwei Töchter.

haz/cw (dpa, rtr)