1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern verpasst Champions-League-Finale

Kein Endspiel, kein Triple, dafür jede Menge Frust. Für Trainer Pep Guardiola und die Münchener findet der Traum von einer perfekten Saison nach einer fantastischen Partie gegen Atletico Madrid ein jähes Ende.

Video ansehen 02:08

Atletico beendet Bayerns Triple-Träume

Fußball-Rekordmeister Bayern München hat den Einzug ins Finale der Champions League erneut verpasst. Das Team von Trainer Pep Guardiola kam im Halbfinal-Rückspiel gegen Atletico Madrid zwar zu einem 2:1 (1:0)-Sieg, schied nach der 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel in Madrid aber dennoch zum dritten Mal in Folge in der Vorschlussrunde aus. Xabi Alonso brachte die Bayern in der 31. Minute in Führung. Drei Minuten später vergab Thomas Müller einen Foulelfmeter. Kurz nach dem Seitenwechsel gelang Antoine Griezmann (54. Minute) der zu diesem Zeitpunkt schmeichelhafte Ausgleich. Robert Lewandowski (74.) brachte die Bayern erneut in Führung. In der 84. Minute hielt Manuel Neuer einen unberechtigten Foulelfmeter von Fernando Torres.

Bayern-Coach Guardiola setzte diesmal wieder auf Weltmeister Müller und auf Franck Ribery in der Startelf ebenso wie auf Jerome Boateng. Der Innenverteidiger hatte erst am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach nach dreimonatiger Verletzungspause sein Comeback gefeiert. Müller und Ribery hatten im Hinspiel überraschend nur auf der Bank gesessen. Thiago, Kingsley Coman und Juan Bernat blieben zunächst draußen. Bei Atletico war der zuletzt angeschlagene Abwehrchef Diego Godin wieder dabei. Ansonsten vertraute Trainer Diego Simeone der Mannschaft, die die Bayern in Madrid mit 1:0 besiegt hatte.

Furioser erster Durchgang

Bayern Munichs Robert Lewandowski springt in einen Schuss con Atletico Madrids Jose Gimenez (Foto: Reuters / Michaela Rehle Livepic)

Zweikampf: Robert Lewandowski (r.) und Jose Gimenez

Von Beginn an zeigten die Bayern, wer der Herr im Hause ist. Schon die Körpersprache verriet den unbedingten Siegeswillen der Gastgeber. Dabei liefen die Münchener aber nicht blind gegen das Atletico-Abwehrbollwerk an. Im Gegensatz zum Halbfinale vor zwei Jahren gegen Real Madrid (0:4), als sie gnadenlos ausgekontert wurden, versuchten die Bayern das Spiel zu kontrollieren. Ihr Aufbauspiel verlief ruhig, besonnen, überlegt, dennoch aber temporeich. In der 12. Minute verpasste Lewandowski einen schönen Pass von Douglas Costa im Fünfmeterraum nur knapp, der Ball touchierte den Kopf des Polen nur leicht. Die auf Konter ausgelegten Spanier kamen in den ersten 15 Minuten überhaupt nicht zum Zuge. Einzig Kapitän Gabi prüfte Neuer mit einem Weitschuss aus rund 25 Metern, doch der Bayern-Keeper fing den Ball knapp über der Grasnarbe sicher.

Drei Minuten später fasste sich Arturo Vidal aus der zweiten Reihe ein Herz, doch sein Schuss war zu unplatziert, Atletico-Torwart Jan Oblak griff sicher zu. In der 21. Minute spitzelte Boateng den Ball auf den im Strafraum lauernden Müller. Der Weltmeister legte völlig freistehend ab auf Lewandowski, doch der scheiterte mit seinem Abschluss aus etwas spitzem Winkel an Oblak. Und die Angriffsmaschine der Bayern lief weiter. In der 24. Minute zog Ribery aus der Distanz ab, Oblak war zur Stelle, ließ den Ball aber prallen. Den Nachschuss brachte Lewandowski jedoch nicht aufs Tor.

Nach Foul von Augusto an David Alaba gab es Freistoß für die Bayern. Rund zwanzig Meter vor dem Tor ballerte Alonso den Ball aus halblinker Position drauf. Jose Maria Gimenez fälscht das Leder unhaltbar für Keeper Oblak ab, es stand 1:0 in der 31. Minute. Nur vier Minuten später hielt Gimenez den Münchener Javi Martinez im Strafraum fest. Der türkische Schiedsrichter Cüneyt Cakir zeigte auf den Punkt. Müller lief an, Oblak blieb lange stehen und parierte den Elfmeter des Weltmeisters. Die Gastgeber zeigten sich wenig irritiert, ohne Luft zu holen fuhren sie einen Angriff nach dem anderen - ein Treffer wollte vor dem Halbzeitpfiff jedoch nicht mehr gelingen.

Xabi Alonso (l.) rennt nach seinem Tor zum 1:0 für Bayern München jubelnd über den Platz (Foto: Reuters / Michaela Rehle Livepic)

Da war die Bayern-Welt noch in Ordnung: Xabi Alonso (l.) jubelt nach seinem Treffer zum 1:0

Arbeitsreiche zweite Hälfte

Und der FC Bayern machte da weiter, wo er vor dem Pausentee aufgehört hatte. Sofort suchten die Gastgeber den kürzesten Weg zum Tor, kein Ball wurde verloren gegeben. Doch in der 54. Minute dann der Schock für die Münchener. Atletico schaltete blitzsauber um und konterte perfekt: Fernando Torres eroberte in der eigenen Hälfte den Ball, steckte durch zu Griezmann an der Mittelinie, der lief alleine auf Neuer zu und schob eiskalt ins rechte untere Eck zum 1:1-Ausgleich ein. Unbeirrt versuchten es die Bayern weiter mit ihrem bisher erfolgreichen Pressing. Doch Atletico stand jetzt hinten noch massierter, die Fouls häuften sich auf beiden Seiten. In der 67. Minute nahm sich Alonso ein Herz und prüfte Oblak mit einem Flachschuss aus rund 20 Metern. Doch der spanische Keeper hatte keine Probleme und tauchte ins rechte Eck. Drei Minuten später hob Vidal das Leder in den Strafraum zu Lewandowski, der zog im Fallen aus halblinker Position ab. Doch wieder war Oblak zur Stelle.

Antoine Griezmann (l.) feiert sein Tor zum 1:1 für Atletico Madrid mit Koke (Foto: Reuters / Michaela Rehle Livepic)

Jubel pur: Antoine Griezmann (l.) feiert nach seinem 1:1

Und dann kam die 74. Minute: Alabas Flanke von links legte Vidal am zweiten Pfosten mit einem gefühlvollen Kopfball auf Lewandowski ab. Der Pole musste das Leder aus kurzer Distanz ebenfalls per Kopf nur noch zum 2:1 über die Linie drücken. Guardiola feuerte sein Team an und ließ ohne Unterlass weiter stürmen, die Atletico-Abwehr schwamm ein ums andere Mal. In der 83. Minute ging Torres auf dem linken Flügel an Martinez vorbei und legte sich den Ball in den Strafraum. Der Münchner brachte den Spanier zu Fall, Schiedsrichter Cakir verlegte das Foul in den Strafraum. Ein Freistoß wäre wohl richtig gewesen. Eine Minute später trat Torres selber an, schoss und scheiterte an Neuer, der die linke Ecke ahnte. Danach brannten die Bayern ihr Offensivfeuerwerk weiter ab. Lewandowski, Alaba und zweimal der eingewechselte Coman kamen zu Chancen im Minutentakt. Die Spanier warfen sich in jeden Ball - bis zum Schlusspfiff.

Bayern-Kapitän Philipp Lahm resümierte: "Der Mannschaft kann man heute keinen Vorwurf machen. Alle haben alles versucht, aber leider hat es nicht gereicht. Schade, dass wir uns und unser Trainerteam nicht für die letzten drei Jahre belohnt haben." Müller gab zu: "Der Fußball ist manchmal extrem. Wir haben vieles richtig gemacht und ein bisschen etwas falsch. Der Stachel sitzt schon sehr tief. Natürlich bin ich auch enttäuscht, dass ich den Elfmeter nicht verwandelt habe." Torwart Neuer sagte: "Wir haben 45 Minuten in Madrid und heute über 90 Minuten sehr guten Fußball gezeigt und sind traurig, dass wir die Reise nach Mailand nun nicht antreten können."

Atletico-Torschütze Griezmann meinte nüchtern: "Wir haben uns darauf vorbereitet zu leiden, und das mussten wir heute auch. Unser Ziel war es heute, ein Tor zu schießen. Das haben wir geschafft." Im Endspiel am 28. Mai in Mailand trifft Atletico auf den Stadtrivalen Real Madrid oder Manchester City, die am Mittwoch im zweiten Halbfinale aufeinandertreffen. Das Hinspiel in England endete 0:0.

Die Halbfinal-Ergebnisse der Champions League im Überblick finden Sie hier. Und wer noch einmal in die Begegnung Bayern München gegen Atletico Madrid eintauchen will, kann das hier tun:

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema