1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Basim spielt mit Klischees

Der ESC-Beitrag aus Dänemark kommt mit selbstironischem Augenzwinkern daher - ganz im Gegensatz zum melancholischen Siegertitel "Only Teardrops" vom letzten Mal. ESC-Kenner sehen Basim im oberen Drittel.

Die ESC-Hoffnung der Dänen ruhen auf dem jungen Sänger Basim und seinem "Cliché Love Song". Der Titel ist eine freche Anspielung auf die austauschbaren Liebesschnulzen, die Jahr für Jahr beim Wettbewerb zu hören sind: "Baby, ich tue alles was Du willst/ Ich liebe Dich/ wieder ein Song voller Klischees", schmachtet der 21-Jährige, und der Chor tut es ihm gleich. Mit absichtlich abgedroschenen Gefühlsphrasen hat das Lied das gewisse Etwas, das es von den anderen Oden an die Liebe, die in diesem Jahr am Start sind, wohltuend abhebt.

Netter Junge mit Charisma

Das dänische Talent ist kein Newcomer und hat durchaus Chancen auf den Sieg, nicht zuletzt aufgrund seines Bühnencharismas. Basim weiß zu glänzen - erinnert aber mit seinem freundlichen und unprätentiösen Auftreten auch an den netten Jungen von nebenan.

Basim, der eigentlich Anis Basim Moujahid heißt, hat 2008 bei der dänischen Casting-Show X-Faktor mitgemacht und wurde dadurch landesweit bekannt. Der damals 15-Jährige erreichte das Viertelfinale und veröffentlichte danach gleich zwei Soloalben.

Basim bei einer Probe zum ESC in Kopenhagen (Foto: picture-alliance/dpa)

Professionelle Präsentation - Basim überzeugte schon während der Probe

Er wurde in Marokko geboren, wuchs aber in einem Arbeiterviertel im Randbezirk Kopenhagens auf. Beim "Cliché Love Song" war er Co-Autor, tatkräftig unterstützt von Hitproduzenten des dänischen Spectrum Production Teams. "In dem Lied geht es um ein Mädchen, an dem ich einen Narren gefressen habe. Ich versuche alles, damit sie sich in mich verliebt. Aber was ich auch anstelle, es fühlt sich klischeehaft an", erzählt Basim. "Und genau darum geht es in dem Song."

Zu nah am Idol?

Basims ESC-Nummer erinnert viele an den US-amerikanischen Sänger Bruno Mars - nicht zu unrecht. Da sind die R&B- und Soulelemente mit einer Prise gefühlvollem Pop, dazu der glatte Look mit einem Hauch Verwegenheit, sogar den gleichen Haarschnitt haben die beiden Sänger.

Beim Eurovision Song Contest muss Basim schon zeigen, was einzigartig an ihm ist, wenn er aus dem Schatten seines Idols heraustreten will. Einen Heimvorteil hat er ja, da Dänemark als Vorjahressieger den Wettbewerb ausrichtet. Und in der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass das ESC-Publikum kein Problem damit hat, ein Land zweimal hintereinander aufs Siegertreppchen zu wählen. Irland hat in den frühen 1990er Jahre sogar dreimal hintereinander gewonnen. Ob Basims augenzwinkerndes "Cliché Love Song" für den Sieg reicht? Der 10. Mai wird es zeigen.

Die Redaktion empfiehlt